Grenzlandbuam stimmen auf die stade Zeit ein

Verfasser: Stadt- und Jugendkapelle Grenzlandbuam Bärnau
Datum: 03.01.2018 14:36
Webseite: http://stadtkapelle-baernau.de


Einen Gang herunterschalten und vom vorweihnachtlichen Trubel innehalten konnten die Besucher am Wochenende bei den Weihnachtskonzerten der Stadt- und Jugendblaskapelle ,Grenzlandbuam‘ Bärnau. Sowohl in der Stadtpfarrkirche in Bärnau als auch in Sankt Michael in Schwarzenbach und Sankt Georg in Plößberg durften die Musiker ihr Können vor voll besetzten Bänken präsentieren. Eine entspannte Atmosphäre schufen gleich zu Beginn die Jungmusiker mit zwei modernen, weihnachtlichen Stücken: „Let the Holidays begin“ und „A Rocking Christmas“. Jungdirigent Stefan Zwerenz und seine Nachwuchstalente zeigten mit diesen beiden anspruchsvollen Stücken, dass in der Kapelle erfolgreiche Jugendarbeit geleistet wird. Mit „Arioso“ von J.S. Bach - einem feierlichen und eindrucksvollen Einstieg ins weitere Konzertprogamm - übernahm Dirigent Günther Freundl nun selbst den Taktstock. Auch weihnachtliche Klänge fehlten nicht: Mit „Süßer die Glocken nie klingen“ luden die Musiker die Zuhörer zum Mitsingen und Genießen ein. Ein erster Höhepunkt der Konzerte war das „Gloria“ von A. Vivaldi, dessen Eröffnungschor die ,Grenzlandbuam‘ in einem Arrangement von M. Rebehn gekonnt in seinem majestätischen Charakter darboten. Auch moderne Stücke fehlten nicht im Konzertprogamm: Der „Earth Song“ von M. Jackson schlug wieder sanftere, aber auch nachdenkliche Töne an und leitete gut über zu „Panis Angelicus“ von C. Franck. Dieses eindringliche, zu religiösen Anlässen passende Stück wurde auch in den solistischen Parts von Markus Krisch (Oboe) und Lena Friedl (Querflöte) ergreifend interpretiert. „Candle in the wind“ - die bekannte Ballade von E. John - und „Von guten Mächten“ von S. Fietz in einem Arrangement von E. Jahreis fügten sich hervorragend in das weitere Programm ein. Die Musikerinnen und Musiker interpretierten diese Stücke sehr harmonisch und gefühlvoll. Mit dem bekannten Weihnachtslied „Fröhliche Weihnacht überall“ ging es nun schwungvoll weiter, bevor die Konzerte mit der Klangfülle der „Hymne“ von W. A. Mozart einen würdigen Abschluss fanden. In ihrer charmanten und unverwechselbaren Art führte auch dieses Jahr Maria Freundl das Publikum in Oberpfälzer Mundart durch das Programm. Bei allen Konzerten gab es lang anhaltenden Schlussapplaus und Standing Ovations, was sich die Musikerinnen und Musiker nach diesem Proben- und Konzertmarathon mit drei „ausverkauften“ Konzerten an einem Wochenende auch redlich verdient hatten. Gabriele Walter