Generationswechsel beim Musikzug

Verfasser: Musikzug Wildflecken e.V.
Datum: 13.03.2018 10:52
Webseite:


Die neue Führungsriege beim Musikzug (von links): Steffen Fröhlich, Elisabeth Helfrich, Erick Nietsch, Monika Kleinheinz, Marlon Benkert, Karina Gundelach, Sandra Kleinheinz, Katharina Müller und Tobias Fröhlich.

Neue Mannschaft an der Spitze soll den Verein in die Zukunft führen. Youngsters verlassen den Musikzug für Studium oder aus beruflichen Gründen. Mitgliederwerbung soll forciert werden. Der Musikzug in Wildflecken hat eine komplett neue Führungsmannschaft rund um den Vorsitzenden Steffen Fröhlich auf die Beine gestellt. Neue stellvertretende Vorsitzende ist Karina Gundelach, zur Schriftführerin wurde Katharina Müller gewählt, neue Kassiererin ist Sandra Kleinheinz, stellvertretender Kassier wurde Tobias Köstler. Als Beisitzer fungieren Eilsabeth Helfrich, Herbert Höhl, Marlon Benkert sowie Erick Nietsch. Die Jugendvertretung leitet künftig Franca Schmitt. Dem Vergnügungsausschuss gehören künftig Tobias Fröhlich, Monika Kleinheinz und Dominik Köstler an. Ausgeschieden sind die langjährigen Vorstandsmitglieder Jochen Gundelach (bisher 2. Vorsitzender), Kassiererin Petra Strömel, Silvia Müller (Vergnügungsausschuss) und Schriftführer Georg Helfrich sowie Beisitzer Heinrich Galaschek. Als Kassenprüfer wurden Walter Vorndran und Michael Frank gewählt. Alljährlich absolviert der Wildfleckener Musikzug mehr als 30 Spieltermine. „Aufgrund einer fehlenden passenden Räumlichkeit hatten wir uns entschlossen, das Frühjahrskonzert 2018 ausfallen zu lassen. Wir hoffen 2019 auf ein Turnhalleneröffnungskonzert“, „Nach den Enttäuschungen über den Wilden Sommer 2016 hatten wir uns zusammen mit dem SV und der Feuerwehr darauf geeinigt, bis auf Weiteres den Wilden Sommer mit Festzelt und Bands auf Eis zu legen“, erklärte Fröhlich. „Schnell waren sich Feuerwehr und Musikzug einig, dass trotzdem ein Fest ausgerichtet werden soll, aber ein schönes kleines Heckenfest und so wurde das Lindenfest wiederbelebt.“ Dieses Fest wurde sofort ein Riesenerfolg. Der einzige Wehmutstropfen war, dass die Veranstaltung „Bock auf Blasmusik“ im Rahmen des Lindenfests, aufgrund der örtlichen Begebenheiten, nicht stattfinden konnte. „Die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr klappte wie immer super und so wurde einstimmig beschlossen, das Lindenfest auch 2018 wieder auszurichten .“ Die Ausbildung der Musiker liegt nach wie vor in der Hand der Musiklehrer der August Kömpel Musikschule Bad Brückenau. Dort sind derzeit 24 Musiker aus Wildflecken gemeldet. erklärte Vorsitzender Fröhlich. „Mit viel gutem Willen können wir aktuell von 61 aktiven Musikern sprechen, davon sind etliche noch in der Ausbildung, beziehungsweise bei den Traumflöten, also noch nicht für die Blaskapelle einsetzbar. Leider ist es nach wie vor so, dass unsere jungen Musiker mittlerweile nach ihrem Schulabschluss fast durchgehend aufhören“, so Fröhlich weiter. „Gründe hierfür sind Studium, Ausbildung und der damit verbundene Wegzug oder ganz einfach auch allgemeine Lustlosigkeit. So sind von der ehemaligen Jugendkapelle fast keine Musiker und Musikerinnen mehr aktiv.“ Ärgerlich sei das gerade deshalb, weil diese Musiker eine gute Ausbildung genossen haben und fast durchweg gute Leistungen erbracht hatten. „Wenn nun irgendwann die älteren Musiker aufhören, kann es schwierig werden, alle Stimmen zu besetzen. Aktuell haben wir dieses Problem schon bei den Trompeten.“ Die größte Herausforderung für die neue Vorstandschaft werde es deshalb sein, sich mit der Mitgliedergewinnung von aktiven Musikern oder der Rückgewinnung ehemaliger Musiker zu beschäftigen. „Auch muss darüber nachgedacht werden, unsere Musiker früher in die Blaskapelle zu integrieren, da oft etliche Jahre der Ausbildung verstreichen, ohne dass wir etwas von unseren Youngsters haben. Auch wenn dies alles etwas entmutigend klingt, bin ich trotzdem zuversichtlich, dass wir dieses Problem richtig anpacken und gute Lösungen finden werden. Ideen sind bereits etliche vorhanden.“