Pressebericht über die Generalversammlung mit Neuwahlen und Ehrungen im Jubiläumsjahr der Musikvereinigung Ebensfeld e.V. am Samstag, 24.03.2018, 19.30 h im Pfarrheim Ebensfeld

Verfasser: Musikvereinigung Ebensfeld e.V.
Datum: 30.03.2018 23:49
Webseite: http://www.musikvereinigung-ebensfeld.de/


Ehrung langjähriger Mitglieder

Nicht nur der 2. Bürgermeister der Marktgemeinde Ebensfeld Hauke Petersen war sichtlich beeindruckt von dem, was er bei der diesjährigen Generalversammlung der Musikvereinigung Ebensfeld am Samstag, den 24.03.18 im Ebensfelder Pfarrheim zu hören bekam und wie gut vorbereitet die neugewählte Vorstandschaft in ihrem Jubiläumsjahr 2018 in die nächsten 3 Jahre gestartet ist. Jugendausbildung wird bei den Ebensfeldern seit vielen Jahren großgeschrieben, weshalb auch schon traditionell die jüngsten Blasmusiker der Bläserklassen die Jahreshauptversammlung mit einem kleinen Konzert eröffneten. Aber alles der Reihe nach: Musikalische Begrüßung und Totenehrung In diesem Jahr feiert die Musikvereinigung Ebensfeld nicht nur ein ganz besonderes Jubiläum, sondern auch auf eine ganz besondere Art und Weise. Vor 50 Jahren wurde nämlich auf Initiative des damaligen Bürgermeisters Reinlein nach einer langjährigen Pause wieder ein Musikverein gegründet und so die heuer 145 jährige Musiktradition in Ebensfeld wiederbelebt und fortgesetzt. Dass der jetzige Vorsitzende Rudolf Dierauf bei der Generalversammlung von den vielen eingeladenen Jubilaren besonders auch den Ehrenvorstand Josef Wohlleben und eine Reihe der Gründungsmitglieder begrüßen und auszeichnen konnte, freute ihn besonders. Mit 645 Mitgliedern, von denen über 170 insbesondere Kinder und Jugendliche bzw. Junge Erwachsene aktiv musizieren, ist die Musikvereinigung der größte und besonders was die Ausbildung betrifft einer der aktivsten Musikvereine im Landkreis Lichtenfels und darüber hinaus. Ein Aushängeschild der guten Jugendarbeit sind zweifelsohne die Bläserklassen in Zusammenarbeit mit der Pater-Lunkenbein-Schule Ebensfeld, die unter der Leitung von Thomas Helmreich die Versammlung musikalisch einleiteten und sichtlich stolz über den reichen Applaus waren. Mit einem Trompetenduo, das den Guten Kameraden intonierte, wurde den im vergangenen Jahr verstorbenen Mitgliedern Werner Gagel, Wilfried Aue, Horst Espach und Ludwig Mayer gedacht. Beeindruckender Bericht der Vorstandschaft Welches beeindruckende Pensum ein solch großer Verein und dessen Vorstandschaft ehrenamtlich leistet, konnte Dierauf in seinem Jahresrückblick nur annähernd verdeutlichen. In 7 Vorstandssitzungen wurden nicht nur die verschiedenen Gruppierungen und Orchester, von der Musikalischen Früherziehung ab 18 Monaten über 2 Blockflötenkurse, 2 Bläserklassen, einem Schülerorchester, einem Hauptorchester bis hin zum jüngsten Spross einer weit und breit einzigartigen Erwachsenen-Bläserklasse mit dem genialen Namen „Bloos a moll", geplant und organisiert. Daneben galt es auch 10 eigene Veranstaltungen, darunter u.a. ein Böhmischer Abend, die Oberbrunner Kerwa, die Grieser Kerwa, ein Jahreskonzert, einen Preisschafkopf, die Fränkische Weihnacht bis hin zur großen Ebensfelder Weihnachtsfeier zu stemmen. Und ganz nebenbei wurden auch noch 17 Mitglieder zu runden Geburtstagen persönlich gratuliert sowie die Kreis- und die Bezirksversammlungen des Nordbayerischen Musikbundes besucht. Aber auch im Jubiläumsjahr 2018 sind wieder und waren bereits große Aufgaben zu bewältigen. Ziel ist u.a. die Neuausstattung des Blasorchesters mit einer neuen einheitlichen Tracht, damit die Fusion zwischen den ehemaligen Vereinen Musikverein und Obermaintaler auch optisch abgeschlossen werden kann. Das Jubiläumsjahr selbst wird nicht mit einem Festwochenende sondern über das ganze Jahr hinweg verteilt mit hochkarätigen Musikereignissen begangen. So konnten sich bereits im Januar über 450 Besucher über den Auftritt von Häisd'n Däisd vomm Mee freuen. Vor 3 Wochen gastierte das grandiose Polizeiorchester Bayern zu einem Benefizkonzert bei der Musikvereinigung und vor einer Woche waren an zwei Tagen sogar über 500 Musiker aus 17 Orchestern beim Wertungsspielwettbewerb des NBMB zu Gast. Im September gibt es dann mit einem Trompetenkonzert mit Karl Hanspeter noch ein weiteres musikalisches Highlight in der Ebensfelder Pfarrkirche. Mit seinem abschließenden Appell gemeinsam für die Musik in Ebensfeld sich einzusetzen und zu werben und besonders mit dem Schwerpunkt der Nachwuchsausbildung die Musiktradition fortzusetzen, bedankte sich Rudolf Dierauf bei allen Mitgliedern, Musikern und Unterstützern. Ausbildung und Nachwuchsarbeit wird großgeschrieben Dass bei der Musikvereinigung eine hervorragende Arbeitsteilung herrscht, zeigte auch der Bericht vom 2. Vorstand Benedikt Krüger, der neben der Vereinsverwaltung insbesondere auch für die Ausbildung und Nachwuchsarbeit verantwortlich zeichnet. Von den 123 Azubis sind 107 Kinder und Jugendliche, daneben sei der Verein auch ganz besonders stolz auf die neugegründete Erwachsenen-Bläserklasse Bloos a moll, die sich beim Wertungsspiel-Wettbewerb auf Anhieb in der Grundstufe einen Ersten Rang mit Auszeichnung erspielte. Jederzeit freuen sich die begeisterten Musikanten auf weitere Wiedereinsteiger oder auch Neuanfänger. Das Schülerorchester, das in der Unterstufe knapp am Ersten Rang mit Auszeichnung vorbei geschrammt ist, würde sich allerdings über eine größere Anzahl von Kindern, die aus der Bläserklasse aufrücken sehr freuen. Für das kommende Jahr wird deshalb eine engere Kooperation mit den umliegenden Vereinen und Kapellen analog den Spielgemeinschaften im sportlichen Bereich angestrebt, um die Kinder auch langfristig „bei der Stange zu halten", damit alle Kapellen zukünftig weiterbestehen können. Als besonders notwendige Investition wurde deshalb auch der Wunsch nach einem geeigneten Probenraum für den Nachwuchs an die Gemeinde herangetragen. Musikalisch geprägt von Reinhold Stärk Musikalisch geprägt wird die Musikvereinigung Ebensfeld seit fast 2 Jahren nun vom Musikalischen Leiter Reinhold Stärk, den Dierauf als wahren Glücksgriff für den Verein bezeichnete. In seinem Abriss des vergangenen Jahres zeigte er sich nicht nur beeindruckt von der unglaublichen Anzahl an Auftritten und Aktivitäten, sondern gab den Musikern und der Vorstandschaft auch gleich ein paar Aufgaben mit auf den Weg. Insbesondere die Probenbeteiligung ist bei den verschiedenen Orchestern mit einer bemerkenswerten Ausnahme von 96 % bei der Erwachsenen-Bläserklasse noch verbesserungsfähig. Sein besonderer Dank galt den Notenwarten Werner und Julian Amon sowie den beiden Dirigenten Benedikt Krüger und Robert Zillig. Nachdem anschließend auch noch die Kassiererin Christine Murmann ihren mit jeweils um die 80.000.- Euro an Ein- und Ausgaben gigantischen Kassenbericht vorstellte und ein gutes Polster für die anstehenden Ausgaben (insbesondere Tracht) vermelden konnte, stand den turnusgemäßen Neuwahlen nichts mehr im Wege. Mit schwungvollen Neuwahlen in die Zukunft Neben 2. Bürgermeister Hauke Petersen, der auch die Grüße und den Dank des Marktes Ebensfeld überbrachte und Lea Friedmann, die den Kreisverband vertrat, führte noch Sebastian Böhmer die Neuwahlen souverän und zügig durch. Jeweils einstimmig wurde dann Rudolf Dierauf wieder zum 1. Vorsitzenden, Benedikt Krüger und Werner Amon zu 2. Vorsitzenden, Tobias Engel neu zum Schriftführer, Christine Murmann zur Kassiererin und anschließend Otto Weidner, Gerhard Wagner, Theresa Klaus, Christina Rittmaier, Simon Keller, Simon Herbst, Jonas Merklein und ebenfalls neu Monika Rübensaal zu Beisitzern gewählt. Die Kassenprüfung übernehmen wieder Christopher Klier und Sigmar Hopf in gewohnter Manier. Ehre wem Ehre gebührt Nach dieser laut Petersen schnellsten Wahl, die er je erlebt hat, blieb dann nur noch der sicherlich schönste Teil der Generalversammlung, nämlich die Ehrung verdienter und langjähriger Mitglieder und Musiker übrig. Das Musikerleistungsabzeichen in Bronze erspielten sich 2017 Marie Hagel, Elisa Herbst, Anna Meißner, Luis Wieder und Jakob Zillig sowie ganz frisch in 2018 Britta Hornung. Mit Silber wurden 2017 geschmückt Tim Endres und Anne Oeckler. Für 10 Jahre aktives Musizieren wurden Simon Herbst, Julia Hopf, Thomas Steinhardt und Georg Lunkenbein geehrt. Bereits 20 Jahre musizieren Christopher Klier, Robert Zillig und Andreas Schatz. Drei 50 jährige müssen noch etwas auf ihre besondere Ehrung warten, die dann beim Jahreskonzert einen besonderen erhält. Für 50 jährige Treue zum Verein wurden dann mit einer Urkunde und einem Gutschein ausgezeichnet: Georg Jung, Hans Moritz, Roswitha Titze, Josef Wohlleben, Edgar und Dieter Zapf, Georg Böhmer, Alfred Motzelt, Hans Raab, Josef Raab, Rudi Zapf, Sebastian Böhmer, Marga Hemmer, Manfred und Helen Krebs, Franz Popp, Franz Riedl, Manfred Wohlleben, Josefine Müller, Josef Braun, Theo Lunkenbein, Gerd Gunreben, Peter Zapf sowie Herbert Batz. 40 Jahre unterstützen den Verein schon Wilhelm Gründel, Johann Lang, Ernst Haßler, Dr. Helmut Reißenweber und Margarete Hilger. Und für 25 Jahre dankte Dierauf besonders Hannes Weber, Martin Zellmann, Wolfgang Roth, Bernhard Stölzel, Christian Raab, Klaus Blaschke, Bastian Dusold und Florian Engelhardt. Anschaulich und auch bewegend wurden die Ehrungen dann noch durch zwei Rückblicke von Hans Lang, der auf die Wiedergründung zurückblickte und Sebastian Böhmer, der sich an das erste Ständchen des neu gegründeten Vereins 1969 anlässlich seiner Hochzeit erinnerte. Dass danach alle zufrieden keine weiteren Anträge mehr stellten, zeigt letztlich wie harmonisch die Versammlung bei den Ebensfelder Musikern verlief. O.W.