6. Deutsche Brass-Band-Meisterschaft 2016

Teilnehmer

Der Wettbewerb ist in verschiedene Schwierigkeitsstufen (sogenannten "Divisionen") unterteilt: 

  • 1. Division (Grad 5) Sehr schwer
  • 2. Division (Grad 4) Schwer
  • 3. Division (Grad 3) Mittel
  • 4. Division (open/offene Klasse) - Frei wählbare Schwierigkeit (Kritikspiel ohne Ranking)

Für die 6. Deutsche Brass Band Meisterschaften hatten sich folgende Bands angemeldet:

3. Division (Grad 3):

  • Brass Band B10
    Klicken für Infos
     schließen 

    Die Brass Band B10 wurde auf Initiative des heutigen Band Managers „Holger Grom“ im Jahr 2010 ins Leben gerufen. Nach einer sprichwörtlichen „Versuchsprobe“, unter Leitung von Joachim Rath folgten mehrere Gala- und Kirchenkonzerte, die beim Publikum einen mitreißenden Anklang fanden.

    2012 wurde der Verein gegründet und im darauf folgenden Jahr 2013 wurden die Originalinstrumente angeschafft. Der Gesamtklang der Band verbesserte sich drastisch und die Begeisterung für das sensationelle Produkt „British Style Brass Band“ nahm weitere motivierende Formen an. Durch mehrere Workshops mit Gastdirigenten und intensiveren Proben mit 2 Dirigenten wurde die Leistung kontinuierlich verbessert. Bei der ersten Teilnahme an den 5. Deutschen Brass Band Meisterschaften 2014 in Bad Kissingen erzielte die Brass Band B10 den ersten Platz in der 3rd Division (Mittelstufe) und den Solistenpreis dieser Kategorie.

    2015 nahm die Band begeistert an den German Open teil, dort erzielte Sie hervorragende 84 Punkte und bei den kommenden Deutschen Brass Band Meisterschaften 2016 wird Sie wieder in der 3rd Division am Wettbewerb teilnehmen.

  • Brass Band Westfalen
    Klicken für Infos
     schließen 

    Seit Ende 2009 ist die Faszination der Brass Band Musik auch in Westfalen angekommen. Gegründet auf privater Initiative einiger Brass-Band-begeisterter Musiker, finden sich seither engagierte Brasser zu regelmäßigen Proben an jedem 3.Sonntag im Monat in Essen ein. Konzertreihen, jeweils im Frühjahr und Herbst eines Jahres, regelmäßige Teilnahmen an Wettbewerben und der Anspruch in authentisch, britischer Brass Band Besetzung zu musizieren runden diese Arbeit ab.

    Die engagierten Mitglieder der Formation kommen aus allen Teilen Westfalens. Dabei ist das Sauerland ebenso vertreten wie der Ruhrpott, Ostwestfalen oder das Münsterland. In Bad Kissingen geht die Band zum vierten Mal bei einer DBBM an den Start.

  • Brass for Spass
    Klicken für Infos
     schließen 

    „Spass“ haben die Blechbläser und Schlagzeuger zusammen mit ihrem Dirigenten Martin Schädlich vor allem dann, wenn sich ihr Orchester unter der mitreißenden Leitung des Kölner Musikers zu einem ausdrucksstarken Klangkörper formiert, in dem die Blechblasinstrumente jeden Registers für den speziellen Brass Band – Sound sorgen. Dabei kommen zeitgenössische Kompositionen ebenso aufs Notenpult wie sakrale Choralmusik aus der Tradition der angelsächsischen Hymn-Tunes.

    Gegründet hat sich das Orchester 2010 als Vorgruppe der Brass Band Düren, um mehr Musikern die Möglichkeit zu geben in einer Brass Band Formation zu spielen. Und mittlerweile tritt das Ensemble auch eigenständig bei zahlreichen Gelegenheiten auf.

  • Brass Band Bamberg
    Klicken für Infos
     schließen 

    Die Geburtsstunde der Brass Band Bamberg liegt im Sommer 2014. Um die wachsende Szene auch im Landkreis Bamberg zu etablieren, hatte sich Initiator Rupert Motschenbacher auf die Suche nach Musikern gemacht und war ohne Mühe fündig geworden. Unter dem Dach des Kreisverbandes Bamberg feierte die Band im November desselben Jahres ihren Bühneneinstand. Zwei Jahre nach ihrer Gründung können die Bamberger schon auf eine Reihe Gala- und Kirchenkonzerte zurückblicken.

    Die Musiker entstammen zu großen Teilen örtlichen Vereinen und sammeln in Projektphasen die außergewöhnliche Spielerfahrung einer Brass Band. Der Herausforderung, den streng homogenen und unvergleichlich voluminösen Klang einer Brass Band zu erzeugen, nehmen sie sich mit Begeisterung an.

    Musikalischer Leiter der Band ist seit dem Frühjahr 2015 Christian Lang.

2. Division (Grad 4):

  • Badische Brass Band
    Klicken für Infos
     schließen 

    Die Badische Brassband wurde im Jahr 2010 auf Initiative von Dominik M. Koch sowie weiterer für diese Musikrichtung begeisterter Blechbläser aus dem badischen Raum, nach traditionellem, englischem Vorbild gegründet. Die Band setzt sich aus hoch ambitionierten Laienmusikern aus regionalen Musikvereinen sowie Musikstudenten und Profimusikern zusammen.

    Die Badische Brassband will mit hoher Qualität als Auswahlorchester Vorreiter in der Region und im Bundesland Baden-Württemberg sein und jährlich projektweise Probephasen und Konzerte durchführen. Ziel ist es, die in Deutschland und insbesondere in Baden-Württemberg noch wenig bekannte Orchesterform und deren Originalliteratur weiter bekannt zu machen. Des Weiteren soll sehr guten Musikern und hoch talentierten Jugendlichen die Möglichkeit gegeben werden, in einem besonderen Ensemble außergewöhnliche musikalische Momente zu erleben und sich dadurch weiter zu entwickeln.

    Bei der ersten Teilnahme an der Dt. Brassband Meisterschaft in Coesfeld 2012 konnte die Badische Brassband in der Mittelstufe den 1.Platz erringen. Zusätzlich erhielt der Posaunensatz den Preis für die „Beste Section“ in dieser Stufe. An den Dt. Brassband Meisterschaften 2014 in Bad Kissingen trat die Badische Brassband zum ersten Mal in der Oberstufe an und erspielte sich hierbei den 4.Platz. Im letzten Jahr konnte die Badische Brassband bei den German Open in Grimma den 2.Platz belegen.

    Neben regelmäßigen Wettbewerbsteilnahmen tritt die Badische Brassband jährlich in 2-3 Konzerten im Frühjahr, sowie einem Kirchenkonzert im Herbst auf und arbeitet mit internationalen Dozenten und Gastdirigenten zusammen. Geleitet wird die Badische Brassband seit der Gründung von Dominik M. Koch.

  • Nordbayerische Brass Band NBBB
    Klicken für Infos
     schließen 

    Im Frühjahr 2011 gründete Mathias Wehr mit Unterstützung von Josef Klier, Seniorchef des gleichnamigen Musikhauses, die Brass Band Franken. Obwohl das Brass Band-Genre in Deutschland noch relativ selten war, formte sich in nur eineinhalb Jahren ein außergewöhnlicher Klangkörper. Im Oktober 2012 wurde die Band dann offiziell zum Auswahlorchester des Nordbayerischen Musikbundes erklärt und erhielt den neuen Namen „Nordbayerische Brass Band“. Am 12. Mai 2013 gewann diese Formation bei den 1. German Open in Chemnitz den zweiten Preis in der Kategorie Oberstufe.

    Die Nordbayerische Brass Band wurde ins Leben gerufen, um die nationale Brass Band Szene zu unterstützen und zu bereichern. Die Band, die nach traditionell englischem Vorbild besetzt ist, macht es sich zur Aufgabe, originale Brass Band-Literatur auf höchstem Niveau zu spielen.

    Die Nordbayerische Brass Band ist ein Auswahlorchester des NBMB, das sich aus den musikalischen Spitzen der Mitgliedsvereine der Regierungsbezirke Ober-, Unter- und Mittelfranken sowie der Oberpfalz zusammensetzt. Eine Mitgliedschaft ist nicht altersbegrenzt. Die Nordbayerische Brass Band ist ein Repräsentationsorgan des NBMB. Daher kommt ihr eine besondere finanzielle Förderung des NBMB zu. Dafür erfüllt die Brass Band auch besondere repräsentative Aufgaben im Bereich der allgemeinen Wohltätigkeitsveranstaltungen für entsprechende karitative und soziale Einrichtungen und der allgemeinen Bereicherung des musikalischen Geschehens im NBMB durch Galakonzerte im Rahmen spezieller Vereinsjubiläen/-aktivitäten. Aber auch Teilnahmen an nationalen und internationalen Wettbewerben sollen die Qualität der NBBB unterstreichen. Diesen Aufgaben wird die Brass Band in erster Linie während der Kurzarbeitsphasen in Frühjahr und Herbst gerecht.

    Während der einwöchigen Arbeitsphasen soll durch die Zusammenarbeit mit hochqualifizierten Dozenten, herausragenden Solisten, Gastdirigenten oder Komponisten Fortbildung auf höchstem Niveau angeboten werden. Professionelles Arbeiten soll helfen, Möglichkeiten der Wahl eines Berufes im Bereich Musik auszuloten. Andererseits soll die Schulungswoche den einzelnen Musikern neue Arbeitsmethoden und innovative Denkanstöße mit auf den Weg in ihre Heimatvereine geben und dadurch die Arbeit an der Basis des NBMB bereichern. Den Mitgliedern des Orchesters sollte stets bewusst sein, dass die außerordentliche Stellung, die die NBBB einnimmt und die immensen Möglichkeiten, die durch die Brass Band jedem Mitglied geboten werden, durch ebenso exponierte Aufgaben zu rechtfertigen ist. Diese Aufgaben sind von allen Orchestermitgliedern gleichermaßen zu tragen.

  • Brass Band BlechKLANG
    Klicken für Infos
     schließen 

    Die “Brass Band BlechKLANG” war die erste am englischen Original orientierte Brass Band in den neuen Bundesländern und prägt die ostdeutsche Orchesterlandschaft noch heute maßgeblich.

    Seit der Umgestaltung aus einem klassischen Blechblasorchester zu Beginn der 2000er Jahre ist die Band in freier Trägerschaft unter dem Dach des „Blasmusikverein Carl Zeiss Jena e.V.“, in dem mittlerweile auch eine Seniorband sowie zwei Jugend-Brass-Bands ihre Heimat im thüringischen Jena gefunden haben.

    Als Teil der deutschen Brass Bandszene legt “BlechKLANG” Wert auf ein eigenes Profil und eine spezifische künstlerische Handschrift, die sich auch in der Vielfalt interessanter Konzertgestaltungen widerspiegelt. Wesentlich geprägt wird die Jenaer Oberstufen-Brass-Band von ihren beiden Dirigenten – dem künstlerischem Leiter Alexander Richter, Solotrompeter im Philharmonischen Orchester Plauen/Zwickau sowie seinem Stellvertreter Patricio Cosentino, freischaffender Tubist und Dozent an der Brass-Akademie in Alicante/Spanien.

    Die “Brass Band BlechKLANG” beteiligt sich erfolgreich an nationalen und internationalen Wettbewerben und begeisterte ihr Publikum bereits in Rumänien, in den U.S.A., Tschechien und in der Schweiz. Im Jahr 2015 gab die Band ein europaweit beachtetes Konzert „Brass & Sinfonik II“ mit der Jenaer Philharmonie, für das der bekannte Dirigent Oliver Waespi ein eigenes Stück komponierte.

  • Brass Band Düren
    Klicken für Infos
     schließen 

    Die Brass Band Düren ist eine der ältestesten deutschen Brass Bands in englischem Stil. Ihre Anfänge reichen bis 1998 zurück. Damals gründete Lothar Esser das sog. "Dürener Brass Band - Projekt". Aus diesem Projektorchester, das versuchte einmal im Jahr ein Konzert zu geben, entwickelte sich schließlich die Brass Band Düren. Zu Beginn waren viele der typisch englischen Instrumente wie Kornette, Althörner oder Euphonien mit Pump-Ventilen noch nicht vorhanden und es wurde auf den deutschen Gegenstücken, wie Trompeten, Wald- und Baritönern, gespielt. Dieses Bild hat sich zwischenzeitlich fast gänzlich gewandelt. Außer in den Tuben, spielen die Mitglieder der Brass Band Düren heute auf originalgetreuen Instrumenten.

    Im Jahr 2005 übernahm Martin Schädlich, der bis dahin als Kornettist in der Brass Band Düren mitgespielt hatte, die musikalische Leitung der Band. Bereits nach kurzer Zeit wandelte er das Projektorchester in eine ständige Besetzung um, die seit dem ein mal pro Monat in der Hauptschule in Düren-Gürzenich probt. Neben einer konstanten Besetzung wurden auch die Aktivitäten kontinuierlich gesteigert. Zunächst wurde zum traditionellen Herbstkonzert ein Kirchen-Konzert im Frühjahr mit ins Jahresprogramm geholt.

    Bereits im darauffolgenden Jahr 2007 wurden die Aktiviäten noch weiter intensiviert und zum ersten Mal über die Stadtgrenzen von Düren hinaus ausgedehnt. So durfte die Brass Band Düren im Frühjahr 2007 im Rahmenprogramm der Karlspreisverleihung an Javier Solana in Aachen ein Gemeinschaftskonzert mit "Das neue Orchester" gestalten. Kurz darauf traf sich zum ersten Mal überhaupt die deutsche Brass Band Szene beim Bundesmusikfest in Würzburg zu einem Wettbewerb, bei dem die Brass Band Düren den zweiten Platz in der Oberstufe belegte, hinter der befreundeten Brass Band aus Köln. Auftritte über die lokalen Grenzen hinaus sind für die Orchestermitglieder immer ein besonderer Reiz, stellen aber oft auch eine große Belastung dar. Dabei nehmen viele der engagierten Profi- und Laienmusiker bereits für die Proben große Belastungen in Kauf, denn das Einzugsgebiet der Brass Band Düren umfasst den gesamten linksrheinischen Raum zwischen Aachen, Düsseldorf, Köln und Bonn.

  • Brass Band Regensburg
    Klicken für Infos
     schließen 

    Im Rahmen eines Brass Band Workshops, zu dem die Bayerische Brass Band Akademie (3BA) 2008 in Regensburg eingeladen hatte, wurde interessierten Musikern die Möglichkeit geboten, sich auf Originalinstrumenten mit Blechbläsermusik englischen Vorbilds zu befassen. Die daraus entstandene Projektband wurde Teil der Akademie – die Brass Band Regensburg (BBR) unter der Leitung des Dirigenten und Tubisten Jörg Seggelke war geboren. Dieser führte die Band ein knappes Jahr später (2009) bei ihrer ersten Teilnahme an der Deutschen Brass Band Meisterschaft auf Anhieb zu Platz 3 in der Oberstufe.

    Der Wechsel zur festen Besetzung mit regelmäßigen Proben war eines der Ziele, das 2011 in die Tat umgesetzt werden konnte. Zudem übernahm im selben Jahr der Dirigent Mathias Wehr (Gewinner des Europäischen Dirigentenwettbewerbs 2008) die musikalische Leitung.

    Die Brass Band Regensburg steht seit 2013 unter der musikalischen Leitung von Christine Hartmann, einer der erfahrensten Kornettistinnen Deutschlands. Unterstützt wird sie vom englischen Dirigenten Dave Lea (Musical Director der Jaguar Landrover Band). Dieser fungiert bereits seit 2012 als Gastdirigent und musikalischer Berater für die BBR und führte die Band 2014 bei der Deutschen Brass Band Meisterschaft zu einem sehr guten 3. Platz in der Oberstufe. Im Juni 2015 feierte die BBR unter dem Dirigat von Christine Hartmann den Sieg bei den German Open in der Oberstufe.

    Mit dem Beginn des Schuljahres 2015/2016 wurde die Eingliederung der Brass Band Regensburg in die Städtische Sing- und Musikschule Regensburg realisiert. Auch mit diesem Schritt verfolgt die Band das Ziel, ihre Zuhörer mit Brass Band Musik auf höchstem Niveau zu begeistern.

1. Division (Grad 5):

  • 3BA Concert Band
    Klicken für Infos
     schließen 

    Die 3BA Concert Band wurde im April 2005 als eine der ersten Brass Bands in Deutschland gegründet. Die Band wurde in den letzten Jahren zur Keimzelle zahlreicher Bandneugründungen sowie zum Aushängeschild der Bayerischen Brass Band Akademie, die ihren Sitz im oberbayerischen Ingolstadt hat. Schon zwei Jahre nach ihrer Gründung nahm die 3BA Concert Band an ihrem ersten Wettbewerb teil, der ersten Deutschen Brassband Meisterschaft 2007, damals noch unter dem Dach des Deutschen Musikfests, und konnte diese auf Anhieb für sich entscheiden. Seit 2008 findet die Meisterschaft eigenständig organisiert statt; die 3BA Concert Band ist seitdem dauerhaft Gewinner in der Höchststufe. Mit dem Sieg im Jahr 2014 qualifizierte sich die 3BA Concert Band, als erste deutsche Band in der Championship Section der Europäischen Meisterschaften 2015 in Freiburg teilzunehmen. Dort belegte die Band unter ihrem künstlerischen Leiter Mag. Thomas Ludescher einen respektablen zehnten Platz und konnte im Wahlstück einen ausgezeichneten Erfolg mit 90 Punkten erreichen.

    International konnte die Band auch zuvor schon Erfolge verzeichnen. In der B-Section der European Brassband Championship konnte die Band 2008 und 2010 den Titel des Vize-Europameistertitel und 2009 sogar den Europameistertitel erreichen. Seit 2012 nimmt die Band an Wettbewerben der Championship Division oder A-Section teil, welche die höchstmögliche Wertungskategorie weltweit ist. Premiere war im April 2012 bei den Flemish Open in Mechelen, Belgien. Beim World Music Contest in Kerkrade, Niederlande, behauptete sich die 3BA Concert Band in weiteres Mal international und erzielte den Titel des Vizeweltmeisters in der ersten Division im Juli 2013. Im April 2014 konnte die Band bei den Flemish Open in der Championship Division einen vierten Platz erreichen.

    Seit Januar 2015 hat die Concert Band und die Bayerische Brass Band Akademie einen neuen künstlerischen Leiter: Magister Thomas Ludescher. Mit seinen neuen Impulsen möchte sich die Concert Band weiterhin international einen Namen machen und den Akademiegedanken der 3BA weiter ausbauen.

    Von der Gründung der 3BA Concert Band bis zum Dezember 2014 lag die musikalische Leitung bei Franz Matysiak. Die Entwicklung und die raschen Erfolge sind maßgeblich seinem Wissen und seiner Arbeit zu verdanken. Franz Matysiak ist Stadtmusikdirektor der Stadt Crailsheim und international als Juror und Dirigent tätig.

    Von Januar 2015 an arbeitet der Verein mit dem Partner Geneva Instruments zusammen. Mit dieser Zusammenarbeit geht einher, dass die Concert Band auf gleichen, hochwertigen Instrumenten der Firma Geneva spielt, um so den homogenen Klang einer Brass Band zu erreichen. John Hudson, Salesmanager bei Geneva Instruments, arbeitet als Dozent eng mit den Musikern zusammen. Der Instrumentenhersteller ermöglicht außerdem den Kontakt und die Zusammenarbeit mit namhaften Musikern und Dirigenten aus der internationalen Brass Band Szene.

    Seit ihrer Gründung arbeitet die Band mit diversen national und international anerkannten Dozenten zusammen, beispielsweise Prof. Dr. Nicholas Childs (GB), Roger Webster (GB), David Childs ( GB), Dankwart Schmid, James Gourlay (USA), Tijmen Botma (NL), Urs Bucher (CH), Michael Antrobus (N), Maurice Hamers (NL), Steven Mead (GB), Les Neish (GB), Alan Withington (GB), Guido Segers (B/D) sowie Lothar Uth (D/A). Mit viel Freude und Konzentration profitiert die Band von Fachwissen der etablierten Dirigenten und Brass Band Musiker.

    Zu den vielfältigen Auftritten der 3BA Concert Band gehören große Festivals wie das Big Sounds Festival in Böblingen, Open Air Konzerte wie zum Beispiel im Rahmen der Bayerischen Landesausstellung, der Pfaffenhofener Kulturtage und des Crailsheimer Kulturwochenendes, Auftritte in Konzerthallen wie dem Stadttheater Ingolstadt, der Kongresshalle Augsburg oder im Theater Eichstätt, dem Regentenbau Bad Kissingen und dem Zedernsaal im Schloss Kirchheim, sowie Kirchenkonzerte und auch Partnerkonzerte zusammen mit Blasorchestern und Vereinen. Immer wird die musikalische Qualität unter höchste Ansprüche gestellt, eine ausgewogene Literatur gespielt, um dem Publikum Verständnis, Abwechslung, Kultur und Unterhaltung zu garantieren. Bewegung, Erklärungen, Konzertansagen und Showeinlagen machen das Gesamterlebnis und die Faszination Brass Band nachvollziehbar.

  • Woodshockers
    Klicken für Infos
     schließen 

    Die Woodshockers sind unter dem Dach der Bayerische Brass Band Akademie e.V. (3BA) im Sommer 2008 auf Initiative der drei Dirigenten Benjamin Markl, Robert Sibich und Peter Weber gegründet worden. Sie haben erfolgreich den Brass-Band-Virus übertragen, sodass sich seitdem ein eingeschworener Kern von ca. 30 Musikern gebildet hat. Die Band setzt sich überwiegend aus ambitionierten jungen Laienmusikern aus dem Großraum Augsburg zusammen, die sich über das ganze Jahr hinweg immer wieder versammeln, um in Probenwochenenden bzw. -wochen ein anspruchsvolles Programm zu erarbeiten. Das Repertoire reicht dabei von originaler Brass-Band-Literatur bis hin zu Arrangements von populären Klassik- und Filmmusikhits.

    Seit 2015 ist die Brass Band ein eigenständiger Verein mit Sitz in Bobingen bei Augsburg.

  • Brass Band Sachsen
    Klicken für Infos
     schließen 

    Im Jahr 2004 trafen sich erstmals interessierte Blechbläser aus sächsischen Musikvereinen, um an einem Wochenende im Jahr in einer damalsim ostdeutschen Raum noch kaum verbreitetenBrass Band Besetzungzu proben und Konzerte zu geben.Initiator und treibende Kraft des Projektes ist der Tubist Sören Hofmann, der, inspiriert durch Wettbewerbs-und Konzertbesuche im In-und Ausland, sowohl ambitionierte Laien-, als auch Profimusiker in der Formation versammeln konnte. 2009wurdederKlangkörper unter dem Namen „Brass Band Sachsen“ein Projektorchester des Sächsischen Blasmusikverbandesund probtean fünfWochenenden im Jahr. Ziel der regelmäßigen Konzert-und Wettbewerbstätigkeit wares, die Brass Band Musikzu fördern und einem breiteren Publikum zugänglich zu machen.Unter der Leitung von Johnny Ekkelboom wurde das Jahr 2013 mit einem Galakonzert beim Deutschen Musikfest in Chemnitzund dem Gewinn des1. German Open Brass Band Wettbewerb in der 2. Division zumbis datoerfolgreichsten in der jungen Geschichte des Ensembles.

    Der junge Schotte Eoin Tonnerkonnte kurz nach Übernahme dermusikalischenLeitungbei der ersten Teilnahme an der Deutschen Brass Band Meisterschaft im Mai 2014 in Bad Kissingenmit der Band direkt den Meistertitel in der 2.Division gewinnen.Die daraufhin erhaltene Einladung, als deutscher Vertreteran der Europäischen Brass Band Meisterschaft 2015 in der Challenge Sectionteilzunehmen, war einegroße Ehre für die Musiker.Ein zweiterPlatz und derGewinn des Solistenpreis übertraf alle Erwartungenund verhalf der Band zu einer erneuten EinladungzurdiesjährigenEuropameisterschaft nach Lille/Frankreich.

    Mit Beginn des Jahres 2016 befindet sich die Brass Band Sachsen in Trägerschaft der Vereinigung Sächsischer Blechbläser e.V., einem gemeinnützigen Verein zur Förderung und Pflege der sächsischen Blechbläsermusik. Diemusikalische Arbeit auf hohem Niveau undder eingeschlagene Weg sollendamit fortgesetzt werden.Die erstmalige Teilnahme in der1. Division der DeutschenBrass Band Meisterschaft 2016 isteine großeHerausforderung fürdie Band, welcher sie sich unter Leitung ihres Gastdirigenten Bryan Allen (Schottland) gerne stellt.

  • Brass Band A7
    Klicken für Infos
     schließen 

    Die Brass Band A7 e.V. ist eine Blechbläserbesetzung mit 33 jungen Musikern aus dem Raum Allgäu/Memmingen. Gegründet wurde die Band 2007 von jungen begeisterten Brass Band Musikern und Ihrem Dirigenten Johnny Ekkelboom.

    Bereits in den Anfängen wurden erfolgreiche Konzerte gegeben und an nationalen und internationalen Wettbewerben teilgenommen. Dabei fiel dem Publikum vor allem die musikalische Spielfreude der jungen Musiker positiv auf, so dass sich die Band im In- und Ausland schnell etablieren konnte. Abgerundet wird das Engagement durch Gemeinschaftskonzerte und Projekte mit Künstlern, wie Ueli Kipfer, Steven Mead, Les Neish und Lito Fontana.

  • Youth Brass Band NRW e.V. BB NRW
    Klicken für Infos
     schließen 

    Die YBB NRW ist die erste landesweite Jugendbrassband Deutschlands und hat sich im Sommer 2008 gegründet. Ziel dieses Orchesters ist es, jungen Musikern aus ganz NRW die Möglichkeit zu geben, gemeinsam auf höchstem Niveau Brass Band Musik zu spielen. Da die Musiker zwischen 14 und 30 Jahren alt sein dürfen, werden in diesem Ensemble Musikschüler, Musikstudenten und junge Profis zusammengeführt. Die YBB NRW steht unter der künstlerischen Leitung von Martin Schädlich.

    Das Ensemble spielte bereits in der Kölner Philharmonie, der Duisburger Mercatorhalle, der Essener Grugahalle und bei der Düsseldorfer Jazzralley. Seit 2011 sind die jungen Musiker ein festes Ensemble des renommierten Blechbläserfestivals Sauerlandherbst und begleiteten Hans Gansch, Oystein Baadsvik, Owen Farr und Frits Damrow.

    2015 wurden sie von der Europäischen Brass Band Vereinigung ausgewählt,dem Publikum die Neukompositionen des Finales des 4.Europäischen Komponistenwettbewerbes zu präsentieren.

    Im WDR-Fernsehen, bei Center TV Düsseldorf und im Radio bei WDR3 gab es bereits ausführliche Berichte über die YBB NRW. Im Jahr 2014 gewann die YBB NRW die B-Section des internationalen Wettbewerbes „Flemish Open“.

  • Brass Band Oberschwaben Allgäu
    Klicken für Infos
     schließen 

    Die 1992 gegründete Brass Band Oberschwaben-Allgäu ist eine der ersten Brass Bands, die in Deutschland entstanden sind. Über zwanzig Jahre später hat sich die 30-köpfige Band zu einer festen Größe der süddeutschen Blechbläserszene entwickelt. Zuletzt konnte sie 2013 den Brass-Band-Wettbewerb des Deutschen Musikfestes gewinnen. In der Vergangenheit errang sie schon den Europameistertitel und wurde mehrfach deutscher Vizemeister.

    In den über zwanzig Jahren ihres Bestehens ist es der BBOA gelungen, die authentische Instrumentierung anzuschaffen und zu fast allen europäischen Brass Band Nationen sind Kontakte geknüpft. Zum einen ist es die traditionelle Vorraussetzung der in England entstandenen Besetzung und der hierfür komponierten Originalliteratur, zum anderen die vielschichtigen Einflüsse der einzelnen Mitglieder, wie z.B. Sinfonisches Blasorchester, Big Band, Sinfonieorchester, Blechbläserensemble, Jazz-Ensemble, u.a. was die Brass Band Oberschwaben-Allgäu zu einem professionellen Ensemble mit eigenständigem Charakter macht.

  • Cologne Concert Brass
    Klicken für Infos
     schließen 

    In Köln braucht es nicht viel mehr als einen Haufen Verrückte, um etwas auf die Beine zu stellen, was zunächst wahnsinnig klingt, im Endeffekt aber recht imposant daherkommt: einen Dom, einen Karnevalsumzug... oder eine Brass Band. Die eingangs genannten Personen fanden sich mehr oder weniger zufällig 1997 zusammen und seitdem – Dom und Karneval gab es bereits – besteht auch Cologne Concert Brass. Und da nach alter Kölner Lesart alles Tradition ist, was dreimal stattgefunden hat, kann man die Band heute ruhigen Gewissens als musikalische Brauchtumspflege bezeichnen.

    Ganz in diesem Sinne trifft sich das Ensemble wöchentlich, um sich britisch-ernst und rheinisch-fröhlich der wundervollen Klanggewalt einer original instrumentierten Brass Band hinzugeben – in einem Probenraum, der kaum genug Platz für so viel Motivation bietet. Und neben der Liebe zur Musik verbindet die rund 30 Musiker inzwischen ein äußerst freundschaftliches Verhältnis, das Cologne Concert Brass nicht nur zu einem angesehenen Exemplar seiner Gattung gemacht hat, sondern auch zu einer kleinen, musikalischen Familie.

    Nicht zuletzt ist der Kölner auch dafür bekannt, einen ungezügelten Hang zur Toleranz zu pflegen und alles und jeden ungefragt in sein Brauchtum zu assimilieren: Daher rührt vielleicht, dass die Band heute vom Soprano bis zum B-Bass durch Menschen aus rund einem Dutzend verschiedener Nationen bevölkert wird. Und vom Dreikäsehoch bis zum Senior ist im Hauptorchester sowie in den zwei hauseigenen Förder- und Jugendbands auch jedes Alter vertreten. Wie heißt es in der Domstadt so schön: „Jede Jeck ist anders!“

    Neben aller kölschen Heiterkeit kommt aber auch der Leistungsanspruch nicht zu kurz. Unter der Leitung von Heinricht Schmidt konnte Cologne Concert Brass in den letzten Jahren zahlreiche Titel erspielen – in Deutschland, wie im benachbarten Ausland. Darunter mehrfach den Meistertitel in der Oberstufe der Deutschen Meisterschaften sowie den Rang des Vizemeisters in der Höchstufe. Und reichte es mal nicht für den ersten Platz, konnte die Band laut eigener Einschätzung die Konkurrenz immerhin im anschließenden Feiern auf die Plätze verweisen. Denn: In Kölle nimmt man Spaß noch ernst!

    Nicht zuletzt ist es das ungeschriebene Ansinnen der Band, auch weiterhin britischen Brass-Band-Sound und kölsche Lebensart durch Musik jedweder Couleur zu verbinden, damit Konzertgänger wie Wettbewerbsjuroren möglichst umfassend zu überzeugen und glücklich zu stimmen. Ganz in diesem Sinne freut sich Cologne Concert Brass auf die Deutschen Meisterschaften 2016, einen großartigen Wettbewerb und auf alle Brass-Band-Freunde aus nah und fern. Man sieht und hört sich!

Die 4. Division ist unbesetzt.