Handwerkszeug fürs Dirigentenpult - Erster Kurs „Dirigierassistent“ des NBMB war ein voller Erfolg

„Der Dirigierassistent“ hieß der Kurs, der vom Nordbayerischen Musikbund zum ersten Mal angeboten wurde und die Resonanz der Teilnehmer war durchweg positiv.   Lief ab am 18-2-2018

Dirigiertechnik, Musiktheorie, Partiturstudium und Gehörbildung waren nur einige der Kursinhalte, denen sich 14 Teilnehmer an zwei intensiven Wochenenden in der bayerischen Musikakademie Schloss Alteglofsheim stellten. „Der Dirigierassistent“ hieß der Kurs, der vom Nordbayerischen Musikbund zum ersten Mal angeboten wurde und die Resonanz der Teilnehmer war durchweg positiv.

Die Dozenten Mathias Wehr und Christian Lang verstanden es, den angehenden Dirigenten in zwei Wochenendphasen auf interessante und inspirierende Art und Weise das nötige Handwerkszeug für die ersten Schritte auf dem Weg zum Orchesterleiter mitzugeben. 

Dass man innerhalb von sechs Wochen nicht in alle Geheimnisse dies Dirigierens eintauchen kann versteht sich von selbst, aber der Kurs war darauf ausgerichtet, bei interessierten Musikern das Interesse und die Lust am Dirigieren zu wecken und so viel Wissen und Kompetenz zu sammeln, dass die Teilnehmer in ihren Orchestern zuhause einige Aufgaben des Dirigenten übernehmen können.

Die große Besonderheit des Lehrgangs war sicherlich die praktische Arbeit mit dem Orchester, die den Schwerpunkt bildete. So stand den Teilnehmern mit der Bläserphilharmonie Regensburg an beiden Wochenenden ein ausgezeichneter Klangkörper zur Verfügung, der auf jede kleine Nuance des Dirigates reagierte und so den Dirigenten eine sofortige und direkte Rückmeldung auf ihre Bewegungen lieferte.

„Wir vertreten die Ansicht, dass sich jede noch so kleine Bewegung auf dem Dirigentenpodest unmittelbar auf den Klang eines Orchesters auswirkt“, so die Meinung der beiden Dozenten Mathias Wehr und Christian Lang, die beide bei Prof. Maurice Hamers Blasorchesterleitung studiert haben. „Bei der Konzeption des Kurses war es uns ein sehr großes Anliegen, diesen Zusammenhang den Teilnehmern so gut wie möglich erfahrbar zu machen und mit der Bläserphilharmonie Regensburg konnten wir ein Orchester gewinnen, das diese Aufgabe exzellent gemeistert hat.“

Die Teilnehmer waren voll des Lobes und sehr dankbar für die Erfahrungen, die sie machen konnten, unabhängig davon, ob sie in diesem Kurs die ersten Schritte auf dem Weg zum Dirigenten gemacht haben, oder ob sie schon kleinere Ensembles dirigieren. Und auch die Musiker aus Regensburg waren beeindruckt. „Wir waren absolut überrascht, wie sich die Kandidaten innerhalb dieser kurzen Zeit weiterentwickelt haben“, so Florian Herzog, Klarinettist und 1. Vorstand der Bläserphilharmonie.

Mit der theoretischen und praktischen Arbeit an einem Pflicht- und Selbstwahlstück, sowie an kurzen Chorälen können die frischgebackenen Dirigierassistenten nun mit ihren Orchestern einfache Werke im Konzert aufführen, vielleicht den ein oder anderen Kirchenauftritt übernehmen und den Dirigenten zuhause im Heimatverein vertreten. In einem Punkt waren sich die Teilnehmer allerdings einig: Auf jeden Fall aber haben die beiden Wochenenden Lust auf mehr gemacht und so wird in Zukunft der ein oder andere von ihnen öfter am Dirigentenpult in Erscheinung treten.

Der Nordbayerische Musikbund hat mit diesem überaus positiven Testlauf des neuen Lehrgangs sein Angebot in der Dirigentenausbildung wieder erweitern können und bietet mit dem „Dirigierassistenten“ seinen Mitgliedern einen sehr praxisorientierten Kurs an um in die Materie des Dirigierens einzusteigen, bevor diese in weiteren Lehrgängen (z.B. Nordbayerische Bläserakademie) dann vertieft und ausgebaut werden kann.


Von: Geschäftsstelle, 18.01.2018

« zurück

Nach oben