Weihnachtsgrußwort von Präsident Manfred Ländner

2019 wurde die Strukturreform "no a weng besser wern" abgeschlossen und brachte viele Veränderungen mit sich. Nicht geändert hat sich aber der Kernauftrag des Verbandes, wie Präsident Manfred Ländner in seinem Weihnachtsgrußwort betont.

Manfred Ländner, Präsident des NBMB (Foto: privat)

Manfred Ländner, Präsident des NBMB (Foto: privat)

Liebe Musikerinnen und Musiker, liebe Freunde des Nordbayerischen Musikbundes,

ein arbeitsreiches und für unseren Verband richtungsweisendes Jahr geht zu Ende. Die Strukturrefom „no a weng besser wern“ wurde abgeschlossen. Einstimmig hat die Generalversammlung im November durch die erforderlichen Satzungsbeschlüsse die Ergebnisse gebilligt und das Präsidium hat in Geschäftsordnungen die Grundlagen für die tägliche Arbeit festgelegt.

Herzlichsten Dank an alle, die sich über Monate engagiert eingebracht und mitgearbeitet haben. Hier sind besonders die Damen und Herren zu nennen, die sich bei zahlreichen Treffen mit viel Kompetenz und Engagement in den beiden Arbeitskreisen „Prozesse“ und „Musik“ eingebracht haben. Nennen darf ich den Projektleiter Stefan Wolpert, sowie den Lenkungsausschuss, gebildet von den Vizepräsidenten Gerhard Engel und Helmut Schörner. Dank an das Präsidium und das erweiterte Präsidium für die aufgewendete Kraft, die zahlreichen Strömungen und Anregungen zur Beschlussreife zu führen. Dank auch den Damen und Herren unserer Geschäftsstelle, insbesondere unserem Geschäftsführer Andreas Kleinhenz, die mit enormen Einsatz und viel Herzblut die arbeitsintensive Zeit gemeistert haben.

Neuorganisation der Musikkommission, Einrichtung einer „Kommission Vereinsunterstützung“, Neuausrichtung der Funktion des Verbandsdirigenten und die Ausschreibung für den Dirigent des Nordbayerischen Jugendblasorchesters sind sicher grundlegende Veränderungen. Danke an den bisherigen Verbandsdirigenten Florian Unkauf und den über viele Jahre bewährten Bundesjugendreferenten Michael Botlik für ihr Mitwirken und ihre Akzeptanz des neuen Weges. Größte Anerkennung für die Bereitschaft beider, ihre Kompetenz und ihre Empathie für den Verband auch weiterhin in der Musikkommission einzubringen.

Die Neuausrichtung des Verbandes ist keine „Revolution“, aber eine spürbare Reform, die helfen soll und helfen wird, die Zukunftsfähigkeit des NBMB zu erhalten. Die Neuerung beim Verbandsorgan „Blasmusik in Bayern“ und weitere Verbesserungen in der Arbeit mit den digitalen Medien dokumentieren Offenheit für die Themen und die Kommunikation der Zukunft. Die Reform setzt jedoch nur Rahmenbedingungen. Was bleibt und nie vergessen werden darf ist unser Kernauftrag: Musikkameradschaft und Freundschaft zu pflegen, alle Generationen von der Musik zu begeistern und nach Innen und Außen zu vermitteln, wie gewinnbringend die Musik für jeden Einzelnen und unsere Gesellschaft ist.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen ein friedvolles Weihnachtsfest, einen guten Rutsch und nur das Allerbeste für 2020.

Ihr
Manfred Ländner,
Präsident NBMB


Von: Manfred Ländner, Präsident des NBMB, Dezember 2019

« zurück

Nach oben