Musiker sind stolz auf Nachwuchs und „Senioren

Der Kreisverband Kronach des Nordbayerischen Musikbunds (NBMB) traf sich am Samstag zur Jahreshauptversammlung in der Klöppelschule Nordhalben. Das Kreisorchester feierte heuer 25-Jähriges, das „Kreisseniorenorchester 50+“ fünfjähriges Jubiläum.

Kreisvorsitzender Wolfgang Müller berichtete von einem ebenso arbeits- wie ereignisreichem Jahr. Aktuell zählt man 1.519 Mitglieder. Er besuchte 57 von 68 Veranstaltungen. Dabei nahm er 147 Ehrungen vor, darunter neun Mitgliedsnadeln für Jungmusiker.

„Das Kreismusikfest in Weißenbrunn war eine beeindruckende Demonstration unserer Blasmusik im Landkreis“, lobte er. Bewundernswerter Weise habe der Musikverein Weißenbrunn nahezu alle Festtage selbst musikalisch gestaltet. Der Heimat- und Trachtenverein Haig feierte 50-jähriges Bestehen; der Musikverein Frankenwald Windheim 110-jähriges. Dabei wurde der langjährige Ferdinand Schmidt für 75 Jahre aktives Musizieren geehrt - eine sehr seltene Ehrung!

Das „Kreisseniorenorchester 50+“, geleitet vom stellvertretenden Kreisdirigenten Markus Schnappauf, hat sich hervorragend entwickelt. Beim Doppel-Jubiläumskonzert im Kreiskulturraum bestritten die „Senioren“ mit 47 Aktiven aus 20 Vereinen in hervorragender Art und Weise den ersten Teil. Das Kreisorchester unter Leitung von Kreisdirigent Roman Steiger bestand aus 68 Musiker/innen aus 23 Vereinen. „Es war ein super zweiter Konzertteil, den unsere Jungs und Mädels hingelegt haben“, würdigte Müller dieses „beste Konzert aller Zeiten“. Dabei konnte man auch die neue Komposition für den Kreisverband und den Landkreis vorstellen und uraufführen: „Crana Musica“, komponiert von Holger Mück. Dankbar zeigte er sich diesbezüglich über die Unterstützung von Landrat Klaus Löffler.

Am vergangenen Wochenende fand eine Klausurtagung statt - mit dem Ziel, den Kreisverband zukunftsfähig zu machen. „Wir stehen bei den Neuwahlen im nächsten Jahr vor einschneidenden Veränderungen“, kündigte er an. Sowohl Kreisschriftführer Klemens Löffler als auch die beiden Kreisdirigenten möchten aus beruflichen Gründen ihre Ämter abgeben. Auch er selbst habe vor, nach der nächsten Periode aufzuhören beziehungsweise ins zweite Glied zurückzutreten. Besprochen wurde die Einführung von Schulungen beziehungsweise eines Meinungsaustausches für Vereinsvorsitzende und Dirigenten im Rahmen eines Stammtisches für Funktionäre. Für neue Vorstände möchte man einen Leitfaden erstellen. Auch eine Art Newsletter will man einführen, da die Rundschreiben von den Vorsitzenden oftmals nicht nur selbst nicht gelesen, sondern auch nicht weiter gegeben würden. Angedacht ist ein Lehrgang D 1 für Erwachsene sowie die Einführung eines Junior-Abzeichens auf Kreisebene. Die D1 Lehrgänge sollen so umgestaltet werden, dass man in diesem Rahmen aus den Teilnehmern ein Kids-Orchester bildet, das an jedem Kurstag eine Stunde miteinander musiziert und am letzten Kurstag ein kleines Vorspiel für die Eltern abhält. Müller wünschte sich, dass mehr Vereine des Kreisverbands an Wertungsspielen teilnehmen.

Ausblick

Die nächsten Kreismusikfeste finden 2020 in Rothenkirchen und Tschirn, 2021 in Nurn und Wilhelmsthal sowie 2022 in Nordhalben statt; die nächsten Bundesbezirksmusikfeste 2020 in Stockheim sowie 2022 in Friesen, jeweils mit Wertungsspielen. Ein besonderes Highlight ist das Benefizkonzert des Marinemusikkorps Kiel am 31. März 2020 im Kreiskulturraum zugunsten der Jugendausbildung. Bereits jetzt besteht die Möglichkeit, bei ihm Karten vorzubestellen. Der offizielle Vorverkauf startet Anfang/Mitte Dezember. Das Jahreskonzert der beiden Kreisorchester soll am 7. November 2020 stattfinden; der Ort steht noch nicht fest.

Kreisdirigent Roman Steiger berichtete - auch namens seines Stellvertreters Markus Schnappauf - von einer intensiven Probenarbeit beider Kreisorchester. Das Gemeinschafts-Konzert im vollbesetzten Kreiskulturraum sei ein Riesenerfolg und emotional überwältigend gewesen: „Das war irre; so etwas habe ich in meiner Laufbahn noch nicht erlebt!“ Beide Orchester hätten einen exzellenten Job gemacht. An die Vereinsfunktionäre appellierte er, ihren Nachwuchs zu fördern. Seinem Stellvertreter und ihm falle es sehr schwer, ihre Ämter abzugeben. Grund hierfür sei der Zeitmangel.

Erfolgreiche Sonntagskonzerte

Die Sonntagskonzerte auf der LGS-Seebühne werden weiterhin sehr gut angenommen. „Es ist für die Kapellen und für unsere Blasmusik im Kreis eine wunderbare Werbung“, bekundete Müller. Die Musikvereine belebten ehrenamtlich die Stadt Kronach. Leider habe er den Eindruck, dass dies bei den Verantwortlichen der Stadt noch nicht richtig angekommen sei. Erneut appellierte er an die Stadt Kronach, endlich für eine Beschattung der Zuschauerplätze zu sorgen. Leider tue sich nur ein Provisorium auf.

„Von den 17 angemeldeten Konzerte konnten 14 stattfinden“, freute sich Kronach Creativ-Vorsitzender Rainer Kober. Wegen einer Beschattung habe er mehrmals bei der Stadt vorgesprochen und Pläne vorgelegt. Leider sei dabei bislang nur eine Teillösung mit großen Sonnenschirmen herausgekommen. Unter den teilnehmenden Vereinen wurde 1.000 Euro verlost. Das Geld ging an die Musikkapelle Nordhalben. Ab 2020 gibt es Neuerungen bei der Verlosung. Sollte ein Verein gezogen werden, dem schon einmal das Losglück hold gewesen war, wird sein Gewinn auf 500 Euro reduziert und die restlichen 500 Euro in einem zweiten Losgang verlost. Gleiches gilt für Vereine, die witterungsbedingt nicht auftreten konnten.

Nordhalbens Bürgermeister Michael Pöhnlein dankte allen, die sich mit ihrer Musik in den Dienst der Allgemeinheit stellen. Nordhalben sei ein musikalisches Aushängeschild mit hervorragenden Klangkörpern. Nachwuchsprobleme kenne die Musikkapelle Nordhalben nicht, was der rührigen Vorstandschaft zu verdanken sei. NBMB-Bezirksvorsitzender und NBMB-Vize-Präsident Thomas Kolb zollte der Kreisvorstandschaft wie auch den Vereinen größten Respekt für deren geleistete hervorragende Arbeit. Er warb für eine Beteiligung am Auswahl- und Schülerorchester des Bezirks. Die nächste Bezirks-Jahreshauptversammlung ist am 26. Januar 2020, 10 Uhr in Stockheim.

Das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2018 verlas Schriftführer Klemens Löffler, während Kreiskassier Thomas Kolb einen Einblick in die Finanzen gab. Kassenprüfer Walter Deinlein bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung. Stimmungsvoll eingeläutet wurde die Versammlung von der Musikkapelle Nordhalben. Die nächste Jahreshauptversammlung ist am 16. Januar 2021 um 14 Uhr in Haig. Zuvor wurde beschlossen, ab sofort den bisherigen Termin im November immer auf den dritten Samstag im Januar um 14 Uhr zu verlegen. hs


Von: Heike Schülein

« zurück

Nach oben