Mit außermusikalischen Angeboten Jugend zum Musizieren animieren

Dem Nachwuchs das Musizieren in einem Orchester oder einer Kapelle durch außermusikalische Angebote attraktiv machen. Wertvolle Tipps gab es beim Oberpfälzer Bezirksjugendtag im Kloster Ensdorf.

Insgesamt 32 Teilnehmer erhielten beim oberpfälzer Bezirksjugendtag der Nordbayerischen Bläserjugend in Ensdorf wertvolle Tipps für eine erfolgreiche Jugendarbeit. V. l.: Verbandsjugendleiter Roland Preußl (Regensburg), Bezirksjugendleiter Lukas Michl Hemau), stellvertretende Bezirksjugendleiterin Helena Köppl (Roding), NBMB-Kreisvorsitzender Werner Stein (Hirschau), Bezirksjugendgeschäftsführerin Katharina Stein Hirschau) und Bezirksjugendvorstandsmitglied Peter Riedl (Freystadt).

Die Nordbayerische Bläserjugend ist ein Jugendverband mit ca. 28 000 jungen Musiker/innen. Der Verbandsführung liegt daran, dem Nachwuchs das Musizieren in einem Orchester oder einer Kapelle auch durch außermusikalische Angebote attraktiv zu machen. Wertvolle Tipps, wie man das macht, gab es dieser Tage beim Oberpfälzer Bezirksjugendtag im Kloster Ensdorf.

Organisiert wurde die neunstündige Veranstaltung von Bezirksjugendleiter Lukas Michl (Hemau). Mit seinem Team der Bezirksjugendleitung hatte er für die 32 Teilnehmer aus zwölf oberpfälzer Vereinen neue Ideen und nützliches Know-how für das Engagement in ihren Musikvereinen parat. Bei verschiedenen Workshops lernte man neue Spiele und Methoden für die Jugendarbeit kennen. Dabei musste stets Teamwork und Taktgefühl unter Beweis gestellt werden. Außerdem erhielt man Einblick in die Strukturen und Jugendarbeit der Nordbayerischen Bläserjugend. Der Spaßfaktor kam ebenfalls nicht zu kurz. Dabei war der Trommel-Workshop ein herausragendes Gemeinschaftserlebnis. So konnte Verbandsjugendleiter Roland Preußl (Regensburg) ein sehr positives Fazit ziehen, als er sich bei Bezirksjugendleiter Lukas Michl und seinem Team für die perfekte Organisation der rundum gelungenen Veranstaltung bedankte.


Von: Wener Schulz, 21.11.2017

« zurück

Nach oben