Konzert des Bezirksorchesters Oberpfalz

Das Ergebnis der Probenwoche im Kloster Ensdorf präsentierte das Orchester beim Konzert in Wiesau.

Bezirksvorsitzender Gerhard Engel begrüßte in seinem Grußwort das zahlreich erschienene Publikum und bedankte sich bei Dirigent Matthias Dietz, der zum zweiten Mal die musikalische Leitung übernommen hatte, Julia Schwarzmeier für die Organisation, dem Musikverein Wiesau u. U. für die Verpflegung und Organisation vor Ort und natürlich den 61 Musikern aus 35 Musikvereinen

Bürgermeister Toni Dutz sah das Konzert als Auftakt einer Reihe von Veranstaltungen und Konzerten im Rahmen des Nordgautages, der dieses Jahr in Wiesau stattfinden wird.

Das Konzert startete mit Flourish for Wind Band and Sea Songs, gefolgt von der Ouvertüre zu Dichter und Bauer von Franz von Suppé. Ruhigere Klänge waren dann bei Rippling Watercolors zu hören. Das vorletzte Stück hieß Second Suite in F for Military Band und mit Carnival of Venice, hier brillierte Mathias Achatz als Solotrompeter, wurde der erste Teil des Konzerts abgeschlossen.

Der zweite Teil des anspruchsvollen Konzerts begann mit Arsenal von Jan van der Roost, anschließend wurde Hobbits, der 5. Satz aus Sinfonie Nr.1 „The Lord oft he Rings“, aufgeführt. Danach hatten sich die Musiker eine kurze Pause verdient, denn auf Anregung des Bezirksdirigenten Anton Lottner, interpretierten die Bezirkssieger des Kammermusikwettbewerbs, das Holzbläserensemble „Petit Quatuor“ der Musikkapelle Ursensollen,  den Titel „Crazy Dance“ auf beeindruckende Weise. Mit dem Titel Danzas Cubanas, hier konnten sich vor allem die Schlagwerker austoben, ging das Konzert schon auf die Zielgerade. Spätestens bei diesem Lied wippten die Zuhörer begeistert mit. Den Abschluß bildete dann The Beatles -  a sinfonic portrait in einem Arrangement von Guido Rennert. Bei den größten Hits der Beatels sang dann auch der eine oder andere Zuhörer begeistert mit.

Lange anhaltender Applaus und stehende Ovationen belohnten die Musiker für ihre beeindruckende Leistung an diesem Abend und so durften sie die Bühne auch erst nach zwei Zugaben, hier gaben sie bei „It´s raining men“ und dem Graf Zeppelin Marsch nochmal alles, die Bühne verlassen.

Matthias Dietz, der auch durch das Programm führte, hatte eine Musikauswahl auf hohem Niveau getroffen, bei der die Musiker zu Höchstleistungen gefordert wurden. Er hob bei seinen Anmoderationen stets die hohe Leistungsbereitschaft und Konzentration bei den Probenarbeiten hervor. Nach den harten Proben war aber auch bei den geselligen Teilen stets genügend Zeit zum gegenseitigen Kennenlernen.

Wir gratulieren allen Musikerinnen und Musikern sowie dem Dirigenten Matthias Dietz zu der gezeigten Leistung und bedanken uns für einen kurzweiligen Konzertabend.


Von: Alexander Riedl, 25.02.18

« zurück

Nach oben