Bezirksverband Oberpfalz weiterhin gut aufgestellt

Sehr harmonisch verlief die Jahresversammlung in Klardorf. Bezirksvorsitzender Gerhard Engel konnte neben zahlreichen Vertretern der Mitgliedskapellen auch Ehrengäste aus der Politik begrüßen.

In seinem Jahresbericht blickte Engel zunächst auf positive und negative Schlagzeilen des Jahres zurück. Kritik gab es für die Stimmungmache gegenüber schwachen Bevölkerungsschichten, umso wichtiger sah er die Arbeit der Vereine und Verbände, ob kulturell oder sportlich. Im Fall des NBMB hieße das, Jugendlichen und mittlerweile auch vielen Erwachsenen eine solide musikalisch Ausbildung, aber auch Werte wie Verantworungsbewusstsein, Teamfähigkeit, Ordnung und Rücksichtnahme zu vermitteln. Er sei stolz auf die Arbeit, die in den Musikvereinen geleistet wird und glaube, dadurch ein Stückchen Normalität, Geborgenheit und Freude in unsere Gesellschaft zu bringen.

Er habe, so Engel weiter, im vergangenen Jahr wieder zahlreiche Vereine persönlich besucht und dabei viele nette Menschen kennengelernt. Weiter lobte er das hohe musikalische Niveau der Musikvereine. Sehr viel Freude bereite ihm auch die Jugendarbeit, die in fast allen Vereinen geleistet wird.  Nachwuchsarbeit sei die oberste Priorität um die Existenz der Kapellen zu sichern.

Die Mitgliedszahlen im Bezirk wären leicht rückläufig. Der Sprecher plädierte an die Vereinsvertreter alle aktiven Musikerinnen und Musiker an den Verband zu melden. Leicht angestiegen wären dagegen die Zahlen bei den D-Prüfungen. Hier sprach er stellvertreden dem Direktor der Berufsfachschule für Musik, Benedikt Boßle einen besonderen Dank für die Planung und Durchführung der Kurse aus. Für die Vorbereitungen der Bläserwoche des Bezirksjugendorchesters ging sein Dank an Cornelia Roider, Martina Ferstl und Michael Schäfer.  Im weiteren Rückblick sprach er noch die Kreismusikfeste, Sitzungen der Bezirksvorstandschaft und des Präsidiums, sowie die Delegiertenversammlung in Waldsassen an.

Zum Schluß bedankte er sich bei allen Vorständen, Dirigenten und Mitarbeitern der Mitgliedsvereine für ihre ehrenamtliche Tätigkeit, bei der viel Zeit und Ausdauer neben dem Beruf und der Familie geopfert werden muss.  Er wünscht allen ein erfolgreiches Blasmusikjahr und einen guten Zusammenhalt.

Die anwesenden Ehrengäste einigten sich währenddessen auf ein gemeinsames Grußwort, das vom Präsidenten des Oberpfälzer Kulturbundes, Volker Liedtke, überbracht wurde. Dieser sprach von einer weiterhin guten finanziellen Unterstütung seitens des Bezirkstages , würdigte die Leisutung des Verbandes und der Vereine und hob das gute Niveau der Kapellen hervor. Weiter berichtete er, dass die Basis zwischen NBMB und OKB verbessert wurde, auch durch die Mitwirkung von stellv. Bezirksvorsitzenden Peter Gaschler. Er verwies noch auf den anstehenden Nordgautag in Wiesau . Abschließend wünschte er den Kapellen ein gutes Jahr und wünschte der Versammlung einen guten Verlauf.

Bezirksdirigent Anton Lottner blickte auf das Konzert des Bezirksorchesters am 17.02.18 in Wiesau zurück. Hier boten 61 Musiker aus 35 Musikvereinen hervorragende Blasmusik. Er bedankte sich bei Dirigent Matthias Dietz, Julia Schwarzmeier für die Organisation und dem Musikverein Wiesau für die Verpflegung und Organisation vor Ort. Er gab einen kurzen Überblick über die Kursangebote und rief zur Teilnahme an den Wertungsspielen in Fensterbach auf. Weiter bedankte er sich im Namen aller bei Gerhard Engel für dessen geleistete Arbeit.

Bein den anschließenden Neuwahlen erläuterte Peter Gaschler, der die Wahl vorbereitet hatte, den Wahlvorgang anhand der vorbereiteten Wahlzettel. Wahlleiter Lothar Prechtl stellte die einzelnen Kandidaten vor. Hierbei gab es keine großen Veränderungen. Lediglich Gisela Weß als stellv. Bezirksvorsitzende und Franz Wagner als Medienbeauftragter stellten sich nicht mehr zur Wahl. Bezirksvorsitzender bleibt weiterhin Gerhard Engel, Stellvertreter sind Werner Stein, Peter Gaschler und neu Ferdinand Münch. Geschäftsführer bleibt Werner Stein, Schatzmeisterin Cornelia Roider, Schriftführer Holder Hierl, Internetbeauftragter Joseph Ferstl. Auch auf den Posten des Bezirksdirigenten mit Anton Lottner, Bezirkslehrgangsbeauftragten Benedikt Boßle und Bezirksjugendreferenten mit Robert Eichenseer gab es keine Veränderungen. Mit Alexander Riedl wurde das Amt des Medienbeauftragten neu besetzt. Gerhard Engel bedankte sich bei den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Gisela Weß und Franz Wagner für die geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren.

Bezirksjugendleiter Lukas Michl gab noch einen kurzen Bericht der parallel stattfindenden Versammlung der Bläserjugend ab. Er sprach von 25 Teilnehmern und berichtete von den vergangenen Veranstaltungen und warb für das Jugendleiterseminar und das Musikcamp an Pfingsten in Wildflecken. Hier sind noch Plätze frei.

Auch in diesem Jahr finden wieder einige Musikfeste im Bezirk Oberpfalz statt. Höhepunkt ist hier sicherlich das Bundesbezirksmusikfest der Jugendblaskapelle Fensterbach, die von 11. – 13. Mai 2018 ihr 50-jähriges Bestehen feiert. Hier werden im Vorfeld am 28. und 29. April Wertungsspiele in der Schultunhalle Dürnsricht veranstaltet. Die Veranstalter hoffen hier auf zahlreiche Teilnehmer. Kreismusikfeste finden im Rahmen der Jubiläen der Hahnbacher Marktbläser, die 25 Jahre alt werden und dies mit mehreren über das Jahr verteilten Aktionen feiern und der Blaskapelle Pölling, die am 29.07.18 auf 40 Jahre Vereinsbestehen zurückblicken, statt. Cham verbindet sein 52. Musikfest ebenfalls mit einem Kreismusikfest.

Im Rahmen der Jahresversammlung wurde Bezirksjugendreferent Robert Eichenseer für 15-jährige Tätigkeit in der Bezirksvorstandschaft mit einer Urkunde und der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet. Stellv. Bezirksvorsitzender Werner Stein überreichte im Namen der gesamten Versammlungsteilnehmer an Vorsitzenden Gerhard Engel für dessen 10-jähriger Tätigkeit an der Spitze des Bezirks ein Geschenk.

Gerhard Engel dankte Funktionären, Musikerinnen und Musiker für ihren Einsatz, freute sich auf eine weitere gute Zusammenarbeit mit allen Mitgliedsvereinen und wünschte sich ein harmonisches Blasmusikjahr 2018.


Von: Alexander Riedl, 25.03.18

« zurück

Nach oben