Jugendorchester des Bezirks Oberpfalz glänzt beim Konzert in Schmidmühlen

Bereits zum 32. Mal trafen sich junge und junggebliebene Musiker aus dem Bezirk Oberpfalz zur Bläserwoche. Den Abschluss bildete ein Konzert in der Schulturnhalle in Schmidmühlen. Damit auch der Spaß bei den Tagen im Kloster Ensdorf nicht zu kurz kam, haben sich die Musikerinnen und Musiker nach den harten Proben zusammengesetzt und auch kurzerhand einen Flashmob initiiert.

Das 32. Konzert des Bezirksjugendorchesters in der Schulturnhalle Schmidmühlen fand in vollbesetzter Halle statt. Für die zahlreichen Besucher mussten noch zusätzliche Sitzmöglichkeiten geschaffen werden, bevor die Musikerinnen und Musiker das anspruchsvolle Programm, dass sie in der Probenwoche vorher im Kloster Ensdorf erarbeitet hatten, präsentieren durften.

Der Bezirksvorsitzende Gerhard Engel eröffnete die Veranstaltung mit einer kurzen Begrüßung der zahlreichen Ehrengäste aus Politik und Musik und dankte den Verantwortlichen mit Cornelia Roider und Dirigent Michael Schäfer an der Spitze für die Organisation und der Blaskapelle St. Ägidius Schmidmühlen für die Vorbereitungen vor Ort.

Den Auftakt des rund zweistündigen Konzerts bildete der „Bohemian Gallop“ von Alfred Bösendorfer, gefolgt vom Walzer „The Second Waltz“. Dieser ist Teil einer Jazz-Suite von Dimitri Shostakowitch, die lange Jahre als verschollen galt. Die Melodie wurde auch bereits mehrfach in Filmmusiken verwendet. Weiter ging es mit dem Stück „Nanga Parbat“ zum mit 8125 Metern neunthöchsten Berg der Erde. Der Komponist Michael Geisler beschreibt in dem Werk sehr anschaulich äußerst gefährliche Besteigung dieses König der Berge. Der barocken Einleitung des nächsten Stückes „Concerto d`Amore“ von Jacob de Haan, folgte ein poppiger Teil, der über einen
Swingrhythmus als Ballade ausklingt. Zum Schluss des ersten Teils führte der Weg noch in die Vereinigten Statten, ins Bürgerkriegsjahr 1862. Eine Dampflokomotive wird gekapert und es kommt zu einer energischen Verfolgungsjagd. „The Great Locomotive Chase“ entließ die Zuhörer in die 20-minütige Pause.

Mit dem Marsch „Dr. Eisenbart“ eröffnete das 82 Musiker zählende Bezirksjugendorchester den 2. Teil des Konzerts. Bei „Hindenburg“ wurden alle Bereiche über das Unglück eines der größten Luftfahrschiffe der Zeit von der Aufbruchstimmung bis zum heutigen Legendenstatus beschrieben. „How To Train Your Dragon“ war die Filmmusik zum bekannten Disney Film Drachen zähmen leicht gemacht. Eine weniger bekannte Nummer der schwedischen Popgruppe ABBA ist „ The Way Old Friends Do“ in einem Arrangement von Martin Scharnagl. Der Name des Stücks war Programm während der Woche, in der man alte und neue Freunde aus der ganzen Oberpfalz treffen konnte. Zum Abschluss des Konzertes kamen bei „Joe Cocker“ bekannte Hits des gleichnamigen Interpreten zur Aufführung.

Lange anhaltender Applaus und stehende Ovationen belohnten die Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Michael Schäfer für die harte Probenarbeit während der Bläserwoche. Mit der Polka „Wir Musikanten“ und dem Konzertmarsch „Neue Welt“ als Zugaben verabschiedete sich das Orchester vom begeisterten Publikum.

Durch das Programm führten auf unterhaltsame Art und Weise Karina Höcherl von der Blaskapelle Kunschir aus Winklarn und Niklas Winterstein vom Musikverein Wackersdorf-Steinberg.


Von: Alex Riedl, 02.05.2019

« zurück

Nach oben