Mit „Eysenbarth“ zum Meistertitel

Der Kolping Spielmannszug Oberviechtach nahm am Wochenende an der „Bayerischen Meisterschaft für Spielleute“ teil und konnte ein hervorragendes Wertungsergebnis und den Sieg in der Kategorie „Kombinierte Spielmannszüge“ erreichen.

Nach vielen Wochen des Probens war es vergangenen Samstag für die Spielerinnen und Spieler des Kolping Spielmannszugs Oberviechtach endlich soweit: Sie durften vor der versierten Jury der „Bayerischen Meisterschaft für Spielleute“ in Feuchtwangen ihr Können unter Beweis stellen und tragen nach dem Titel „Deutscher Meister“ 2008 in Wuppertal nun auch den Titel „Bayerischer Meister“ in der Kategorie „Kombinierte Spielmannszüge“.

Mit dem eigens für den Verein komponierten Stück „Eysenbarth“ von Christoph Ahlemeyer aus Oberviechtach trat der Spielmannszug unter der Leitung von Reinhard Lößl in der Höchststufe an und musst somit viel Fleiß und Arbeit in die Vorbereitung stecken - hier galt es nicht nur die richtigen Töne zu treffen, sondern auch die Geschichte hinter dem Stück, die Lebensabschnitte des Doktor Eisenbarths, für die internationalen Wertungsrichter hörbar und spürbar zu machen. Mit dem „Alten Fritz“, einem Oberstufenstück von Hans Hütten, rundeten die Musiker ihr Kritikspiel ab und konnten damit ihre Bandbreite an Können unter Beweis stellen. Insbesondere in den solistisch besetzten Teilen wie dem Bolero, einen schwungvollen Tanz gespielt von Fanfaren und Schlagwerk, und dem Kammermusikteil für Flöten, der vielleicht genau so am Hofe des letzten Preußenkönigs erklungen ist, zeigten sich die musikalischen und technischen Feinheiten. Dies überzeugte auch die Jury, die dem Verein deshalb zusammen mit dem Prädikat „Hervorragend“ den Titel „Bayerischer Meister“ in der Kategorie „Kombinierte Spielmannszüge“ verliehen hat. Damit konnte sich der Oberviechtacher Spielmannszug nicht nur gegen vier Konkurrenten, sondern auch gegen den amtierenden Deutschen Meister „Grenzfähnlein Furth im Wald“ durchsetzen, der den bayerischen Titel seit 2003 innehatte. Der Verein ist stolz auf das herausragende Ergebnis und setzt sich als nächstes großes Ziel die Deutsche Meisterschaft in Furth im Wald 2022.


Von: Lena Biegerl, 28.10.19

« zurück

Nach oben