"Konzert der Besinnlichkeit" des Musikvereins Neukenroth

Verfasser: Musikverein Neukenroth
Datum: 09.12.2019 21:48
Webseite:


Mit einem „Konzert der Besinnlichkeit“ erfreuten vierzig Mitwirkende des Musikvereins Neukenroth in der Pfarrkirche St. Katharina die zahlreichen Besucher. Mit im Bild der 19jährige Dirigent Maximilian Knauer, der sich mit Roman Steiger abgewechselt hatte

Von Gerd Fleischmann Neukenroth – Die Vorbereitung auf das Weihnachtsfest zählt zu den schönsten Zeiten im Jahr. In der Familie, in den Vereinen und kirchlichen Organisationen ist man eifrig bemüht, die letzten Tage vor Weihnachten zu nutzen. Besonders reizvoll sind die Konzerte, zu denen jetzt die Besucher strömen. Wer nach Ruhe und Verinnerlichung Ausschau hält, der ist vor allemin den Kirchen der Frankenwalddörfer gut aufgehoben. Und ein solches Adventskonzert der Extraklasse wurde im Gotteshaus St. Katharina in Neukenroth geboten. Unter der musikalischen Leitung von Roman Steiger und Maximilian Knauer gaben sich die Mitwirkenden alle erdenkliche Mühe, die Weihnachtsbotschaft zu vermitteln. Um es gleich vorweg zu nehmen, der musikalische Auftritt beeindruckte zutiefst. Die Sprache des Herzens dominierte an diesem unvergesslichen Abend, denn das gut abgestimmte Programm stand ganz im Zeichen von Harmonie und gegenseitiger Achtung. Es war ein „Konzert der Besinnlichkeit“. Die vielen Besucher aus nah und fern brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen, denn die Mitwirkenden zauberten eine adventliche Atmosphäre in die Neukenrother Kirche mit ihrer markanten spätgotischen Ausstattung, die alle in ihren Bann zog. Gänsehaut-Feeling machte sich breit.Nach der Intonierung der Ballade „A Sign For Freedom“ folgten mit „Highlights from Frozen“ bekannte Lieder aus dem Walt Disney-Film „Die Eiskönigin“. Als Kontrast dazu boten die Neukenrother anschließend „Sanctus“ von Franz Schubert. Aber auch das bekannte „Hallelujah“ von Georg Friedrich Händel hatten die Musikanten im Gepäck. Lebensfreude und Energie dominierten in dieser etwas anderen Version. Besonders gefiel der Popsong „Can`t Help Falling in Love“. Und als Solisten bewiesen Maximilian Knauer (Alt Saxophon“ sowie der erst vierzehnjährige Anton Männlein (Trompete) ihr Können. Zur Abwechslung erfreuten Kathi Mo und Helen Schubert mit einer rührenden Weihnachtsgeschichte das erwartungsfrohe Publikum. Es folgte die musikalische Interpretation „Bergwerk“ von Rainhard Fendrich im Arrangement von Kurt Gäble. Einen markanten Schlusspunkt setzte „Happy Christmas“ von Manfred Schneider mit wunderschönen weihnachtlichen Melodien, so unter anderem „Kling, Glöckchen klingeling“ oder „Jingle Bells“. Mit minutenlangen stehenden Ovationen dankten die Musikfreunde für das vorweihnachtliche Geschenk, das vor allem sehr nachdenklich stimmte. Und das Neukenrother Gotteshaus bot dazu eine wunderbare, farbenfrohe Kulisse. Die Musikanten revanchierten sich schließlich mit der Zugabe „Aber Heidschi Bumbeidschi“, bekannt vor allem durch den seinerzeitigen Jungstar Heintje. Alle waren sich einig, dass dieses Konzert der Besinnlichkeit und Entspannung diente und den vorweihnachtlichen Stress vergessen ließ.