Musikverein „Büddl Express“ wächst weiter

Verfasser: Büddl Express e.V.
Datum: 08.03.2020 17:21
Webseite:


Die neue 2.Vorsitzende des Büddl Express e.V. Elisabeth Geißer bei der Probe mit ihrer jüngsten Tochter Maria die jetzt fast ein Jahr alt ist. Natürlich mit Gehörschutz.

Steinbach. Bei der Jahreshauptversammlung des Musikvereins „Büddl Express“e.V. aus Windheim konnte 1. Vorstand Sebastian Neubauer erfreut feststellen, dass der Verein auf den richtigen Weg ist und jetzt auf 60 Mitgliedern angewachsen ist. Nach einem wiederrum erfolgreichen abgelaufenen Jahr, mit acht Auftritten und 12 Proben konnten auch zwei Tagesworkshops durchgeführt werden. Er dankte dabei besonders Dozenten Holger Mück, der dazu auch noch mehrere Noten spendete. Neben den zahlreichen Ständchen hob Vorstand Sebastian besonders die Auftritte in Ippesheim/ Mittelfranken und das Konzert auf der Seebühne in Kronach, mit dem Fernsehteam vom Bayerischen Rundfunk hervor. Ihm wäre es zwar lieber gewesen, wenn etwas mehr über die „musikalische“ Seite der Großfamilie berichtet worden wäre, aber darauf hatte er keinen Einfluss. Gelungen war auch das Sommerfest der Musikfreunde Marktzeuln zu dem der Büddl Express e.V. aufgespielt hatte und die musikalische Weihnachtsfeier in der Dorfscheune in Windheim. Ein angedachter Ausflug dieses Jahr ist schwierig wegen der Terminfindung, da man keinen anderen Musikverein in die Quere kommen will. Der Ausflug in der vergangenen Saison mit Brauereibesichtigung und Unterhaltungsmusik war ja ein voller Erfolg. Die Versammlungen des NBMB wurden selbst auf Bezirksebene alle besucht und die Jahresmeldungen Fristgerecht eingereicht. Sein besonderer Dank galt Christoph Neubauer für die Bereitstellung des Proberaumes, sowie bei allen Damen die sich hervorragend um die Verpflegung kümmerten. Nicht zuletzt dankte er aber allen aktiven Musikern/innen des Vereins für ihre maximale Bereitschaft zum Musizieren und ihr Interesse an der Blasmusik. Er weiß selbst, dass es nicht immer leicht ist sich die Zeit „freizuschaufeln“, aber als Großfamilie treffe man sich wenigstens so einmal bei den Proben und Auftritten. Dirigent Florian Neubauer lobte die sehr effiziente Probenarbeit und bedauerte, dass er fast das ganze Jahr fehlte, da er beruflich in Mexiko war. Die Proben seien mit 14 bis 16 Musikern immer gut besucht gewesen. Seine beiden Vertreter Dominik Richter und Georg Neubauer lobten aber vor allem das gute Auftreten beim Weinfest in Ippesheim und beim Konzert auf der Seebühne. Vor allen der Qualitätsgedanke und das gute Zusammenspielt bei Solos sei lobenswert. Wenn so viele Geschwister auf der Bühne musizieren hört man wahrscheinlich, dass wir auf einer Wellenlänge sind. Notenwartin Sarah berichtete, dass für Noten nur 190,00 Euro ausgegeben wurden, da der Verein einige Stücke gespendet bekommen hat. Teuerste Anschaffung waren im vergangenen Jahr die neuen Notenbehänge, welche mit über 600.- Euro zu Buche schlugen. Anlagenwart Samuel Neubauer musste zu seinem Bedauern mitteilen, dass die beiden Endstufen nichts mehr taugen und erneuert werden müssen. Nach der Entlastung wurden die turnusgemäßen Neuwahlen unter der Federführung von Wahlleiter Burkhard Neubauer durchgeführt. Nach der Rochade von Christoph Neubauer und Elisabeth Geißer, ist diese jetzt 2. Vorsitzende und nicht mehr Kassen Revisorin. Die musikalische Leitung übernimmt jetzt auf Dauer Dominik Richter, der auch Dirigent des MV Pressig ist und Florian Neubauer geht zurück auf die Position des zweiten Dirigenten, damit er mehr aktiv mitspielen kann. Den Vorsitz hat weiterhin Sebastian Neubauer inne, der sich nach der Wahl sofort bei seiner Lebensgefährtin Ruth Hähnlein für die Unterstützung bedankte. In seinen Ausblick für das laufende Jahr gab Sebastian Neubauer bekannt, dass wieder ein Konzert auf der Seebühne geplant ist, man an der Kirchweih in Reichenbach aufspielen darf und gemeinsam mit den Sängern in Windheim den Christi Himmelfahrtstag musikalisch umrahmen will. Katharina Neubauer regte noch an, auch einmal einen Gottesdienst musikalisch auszugestalten, was auf allgemeinen Zuspruch stieß.