"Weihnachten - von besinnlich bis feurig"

Verfasser: Trachtenkapelle Heßlar
Datum: 14.12.2011 01:14
Webseite: http://www.trachtenkapelle-hesslar.de

Mit Klassik, Swing und Big-Band-Sound füllte das Konzertante Orchester der Trachtenkapelle Hesslar ihre Kirche aus. Stark, voluminös, mitreißend: Ein musikalisch hervorragend gestaltetes Konzert bot das Orchester und andere Akteure in der voll besetzten St.-Michaels-Kirche von Hesslar bei Karlstadt. Nein, nur besinnlich und ruhig geht es beim Dezember-Konzert in Hesslar nie zu. Vielmehr zieht hier traditionell die Trachtenkapelle alle Register und legt den Weihnachtsbegriff in ihrem gesamten Spektrum aus. Die hohen Besucherzahlen zeigen aber, dass das Konzept ankommt, denn musikalisch werden hier allerfeinste Leckerbissen geboten. Majestätisch und wirklich pompös startete das Konzert mit „Pomp an Circumstance No 1“ von der Jugendkapelle und die Enge des Chors in der kleinen Kirche verstärkt den Klang noch eindrucksvoller. Der Leiter Christian Schreck zeigte, dass die Trachtenkapelle mit ihrem Nachwuchs auf dem richtigen Weg ist. Hier und da ein paar kleine Ausrutscher, aber insgesamt zeigten die jungen Leute eine beachtlich reife Leistung mit meist modernen Stücken wie „Rockin‘ round the Christmastree“ oder dem beswingten „Christmas Song“. Voluminös ging es weiter mit dem hervorragenden Orchester der Trachtenkapelle. Die „Towermusic“ von Jean Francois Michel bekam ihren Glanz durch die 4 Trompetensolisten Bernd Kütt, Sebastian Rosenkranz, Matthias Weiglein und Michael Kratochwil. Klänge mit hohem Wiedererkennungswert sind in den Stücken „Feliz Navidad“, „Böhmische Weihnachten“ (ein spezielles Hesslarer-Weihnachtsmedley mit vielen traditionellen Weihnachtstiteln) zu finden gewesen. Mit dem festlichen Stück „Classic Tune“, wurde das harmonisch, perfekte Zusammenspiel des 40-köpfigen Orchester besonders unter Beweis gestellt. „Classic Tune“ stammt aus der Feder des Komponisten Georg Stich, dem es gelungen ist, mit diesem Werk den Kompositionswettbewerb der „Kulturstiftung Schwaben“ zu gewinnen. Mit dem Titel „Highland Cathedral“, der die volle Bandbreite der Dynamik in jede Richtung ausnutzte, hatte der Nachwuchs-Schlagzeuger David Amthor an der Solo-Snare, sein Debüt bei der Trachtenkapelle. „In the Christmas Mood“ , ein Medley bekannter US-amerikanischer Weihnachtslieder, versprühte das Swing-Feeling im Glenn-Miller Sound. Eine bemerkenswerte gesangliche Leistung bot Tina Stabel. Ihre Gesangstitel – teilweise als Duett mit Erhard Rauch – in „A whole new World“ und „I dreamed a Dream“ aus dem Musical „Les Misérables” konnten begeistern. Besinnlichere Töne schlugen die Hesslarer Weihnachtssänger an. „Eilet froh, ihr Hirten“, „Wieder hört man Engel singen“ und das irische Traditional „The Lord of Dance“ waren ihre Beiträge. Wunderschön, beschaulich und doch lebendig waren die „Weihnachtsweisen in drei Teilen“ des vorzüglichen Klarinetten Ensembles und der Kinderchor trug das Sternsingerlied „Es ist für uns eine Zeit angekommen“ sowie die „Wunderkerze“ vor. Der Höhepunkt des Abends war sicherlich als 10-Solosänger/innen des Orchesters unterstützt durch den Orchester-Chor, Weihnachtssänger und Kinderchor gemeinsam Michael Jacksons „We are the World“ interpretierten. Das Publikum macht begeistert mit und dankte nach dem Titel mit stehender Ovation. Zum Abschluss stimmte die ganze Kirche bei „Tochter Zion“ mit ein. Die Moderation des Konzerts lag bei Uwe Mehling, der auch eine kleine weihnachtliche Geschichte las. Die Spenden der Zuschauer kommen in diesem Jahr der Jugendarbeit der Trachtenkapelle Hesslar und dem Blindeninstitut Würzburg zur Anschaffung einer Klangliege für hörgeschädigte Kinder zugute. Verstärkung gesucht Die Trachtenkapelle Heßlar sucht zur Verstärkung noch Musiker. Besonders für die Instrumente Posaune, Tenorhorn, Bariton und F-Horn sind Mitspieler willkommen. Auch Anfänger für die wiederbelebte Jugendkapelle werden gerne aufgenommen. Interessenten können sich bei Christian Schreck 0175-2161637 oder chschreck@googlemail.com melden.