Zusammen musizieren über das Internet: Geht das?

Bereits Ende März einmal wiesen wir auf das Projekt SoundJack hin, das geringe Latenzen beim Zusammenspiel über das Internet ermöglicht. Uns erreichte nun ein neuer Erfahrungsbericht zu diesem Projekt.   lief ab am 25-5-2020

Musik machen über's Internet - was wäre das zum jetzigen Zeitpunkt doch so schön. Leider ist es aber nicht so einfach: Die Latenz, d. h. die für die Übertragung eines Signals benötigte Zeit, ist meist viel zu hoch, um z. B. gemeinsam über eine Meeting-Software wie Skype, GotoMeeting o. ä. musizieren zu können. Das Ergebnis ähnelt dann dem Gesang in einer Kirche, bei der die vordere Hälfte schon mit dem Lied fertig ist, während die hintere Hälfte noch fleißig singt.

In diesem Zusammenhang wiesen wir bereits Ende März einmal auf das Projekt https://soundjack.eu/ hin. Es handelt sich dabei um ein Hochschul-getriebenes Projekt, bei dem eine Peer-To-Peer-Verbindung zwischen den Musikern hergestellt wird. "Peer-To-Peer" bedeutet hierbei, dass sich zwei Computer auf direktem Wege unterhalten können, was natürlich Verzögerungen zwischen den Computern minimiert. Man hat hier auch umfangreiche Einstellmöglichkeiten bzgl. der Pufferzeiten und der Soundqualität.

Das Ganze ist zwar nicht wirklich ein Endanwender-Tool und erfordert einige Experimente, bis man den besten Kompromiss aus guter Soundqualität und niedriger Latenz hat – aber in diesem Bereich kann man das vermutlich derzeit auch noch nicht erwarten.

Als wir im April über das Projekt informierten, konnten wir über Tests zweier Musiker berichten, die über SoundJack mit einer Latenz von 30 Millisekunden zusammen spielten. Aus der gleichen Quelle erreichte uns nun ein weiterer Erfahrungsbericht: Man veranstaltete kürzlich ein Online-Session mit 3 Musikern über SoundJack. Die Latenz betrug hierbei 25 ms. Solche Latenzen ergeben sich in ungefähr auch, wenn Musiker mit einem Abstand von 7 m zueinander musizieren. Dies scheint doch schon recht praxistauglich zu sein.

Wer sich für dieses Thema interessiert und das nötige Basiswissen hat, ist herzlich eingeladen, in diese Richtung zu experimentieren. Wir würden uns sehr freuen, von Ihren Erfahrungen mit dem System zu hören. Feedback können Sie gerne an soundjack@nbmb-online.de senden. 


Von: Redaktion, 11.05.2020

« zurück

Nach oben