NBMB-Delegierte beschreiten in der Krise neue Wege - Kurzbericht von der Delegiertenversammlung 2020

Abstand und Kontaktbeschränkung heißen die Gebote der Stunde, und daran hielt sich auch der NBMB bei seiner diesjährigen Delegiertenversammlung, die vollständig virtuell stattfand.

Die Delegiertenversammlung 2020: Erstmalig völlig online.

Die Delegiertenversammlung 2020: Erstmalig völlig online.

Präsident Manfred Ländner während seines Online-Vortrags. (Screenshot: privat)

Präsident Manfred Ländner während seines Online-Vortrags. (Screenshot: privat)

Der traditionelle Termin für die NBMB-Delegiertenversammlung ist im Herbst, und dann fahren rund 100 Delegierte aus allen Bezirken und Kreisverbänden zu einem zentralen Tagungsort, wo Hände geschüttelt und die Köpfe zusammengesteckt werden… In diesem Jahr war das so aufgrund der Corona-Krise nicht möglich. Abstand und Kontaktbeschränkung heißen die Gebote der Stunde, und daran hielt sich auch der Nordbayerische Musikbund.

Kurzerhand wurde die Delegiertenversammlung auf die Datenautobahn verlegt – die 100 Delegierten schalteten sich in diesem besonderen Jahr per Online-Tool zusammen und ließen sich von NBMB-Präsident Manfred Ländner, seinem Geschäftsführer Andreas Kleinhenz, Verbandsdirigent Christian Lang, Verbandsjugendleiter Simon Scheiring und Peter Gaschler, dem Vorsitzenden der neuen Kommission „Vereinsunterstützung“ über die Aktivitäten des Blasmusikverbands berichten.

Präsident Manfred Ländner ließ umfassend die Zeit seit der Delegiertenversammlung 2019 im Kloster Banz Revue passieren – seine Botschaft war klar: Es ist nicht schön, aber wir werden uns nicht unterkriegen lassen! Der NBMB arbeitet mit Hochdruck an Lösungen und Angeboten, um die Krise zu meistern und den Mitgliedsvereinen, Vereinsverantwortlichen und Musikern die nötigen Hilfestellungen an die Hand zu geben.

Vor allem Peter Gaschlers Bericht aus der neuen Kommission „Vereinsunterstützung“ schlug in dieselbe Kerbe: Gaschlers Kommission war intensiv mit der Ausarbeitung der Handlungsempfehlungen und Hygiene- und Schutzkonzepte beschäftigt, die den Vereinen im ganzen NBMB und darüber hinaus inzwischen sehr gute Dienste leisten.

Auch in der musikalischen Verbandsarbeit hat sich nach den Worten von Verbandsdirigent Christian Lang viel getan, auch wenn vieles davon online stattfinden musste. Aber der NBMB geht auch hier neue Wege: Kürzlich wurde erstmals ein D1-Lehrgang vom Unterricht bis hin zur Prüfung komplett digital abgehalten – die Reaktionen der Eltern und Kinder, die Lang vorstellte, zeigen, dass der NBMB hier auf dem richtigen Weg ist.

Der frisch gewählte Verbandsjugendleiter Simon Scheiring stellte sich den Delegierten vor und stellte nach den vielen Corona-bedingten Absagen in diesem Jahr für 2021 unter anderem wieder ein „richtiges“ Nordbayerisches Musikcamp in Aussicht, nachdem die diesjährige Auflage wie so viele andere Veranstaltungen ins Internet verlegt werden musste. Aber auch die Bläserjugend arbeitet stetig an neuen Konzepten und praktikablen Lösungen wie beispielsweise ein online durchgeführter Jugendleiter-Lehrgang.

Die Delegiertenversammlung zeigte eindrucksvoll, dass der NBMB intensiv und erfolgreich an der Bewältigung der Corona-Krise arbeitet und dabei immer wieder neue Wege beschreitet – auch im Schulterschluss mit den anderen bayerischen Blasmusikverbänden. Präsident Manfred Ländner appellierte an die Delegierten und alle NBMB-Mitglieder, der Blasmusik treu zu bleiben, auch wenn es derzeit schwierig ist, die richtige Motivation zu finden.

Dass viele Delegierte einer auch in Zukunft digital durchgeführten Delegiertenversammlung nicht abgeneigt sind, zeigen übrigens die vielen positiven Rückmeldungen, die bei Geschäftsführer Andreas Kleinhenz nach der Versammlung ankamen. Schon aus Umweltschutzgründen sollte der NBMB überlegen, beispielsweise Versammlungen, in denen keine Wahlen stattfinden, online durchzuführen, so die Meinung gleich mehrerer Delegierter.


Von: Martin Hommer, Redakteur Blasmusik in Bayern, 10.11.2020

« zurück

Nach oben